Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    47.769,05
    -1.062,91 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     
  • S&P 500

    4.232,60
    +30,98 (+0,74%)
     

OFFIZIELLE KORREKTUR: Experten erwarten zügige Fortschritte bei Corona-Impfungen

·Lesedauer: 2 Min.

(Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde korrigiert: "Laut der Modellierung liegt ihr Potenzial derzeit bei bis zu 1,2 Millionen Impfungen pro Tag." Das Institut hat die Angaben korrigiert.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Corona-Impfungen in Deutschland können aus Expertensicht nach dem "starken Impfmonat" April weiter zügig vorankommen. Wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung am Freitag in Berlin nach einer eigenen Modellierung erklärte, könnten Ende Mai weit mehr als die Hälfte der Impfberechtigten mindestens eine Erstimpfung erhalten haben - wenn die Lieferzusagen eingehalten werden. Mitte Juni könnten drei Viertel erstgeimpft sein. Damit wären bei einer anzunehmenden Impfbereitschaft von etwa 80 Prozent fast alle Impfwilligen erreicht. Ab dann sollten die Impfzentren der Länder auch nur noch Termine für Zweitimpfungen vergeben.

Inzwischen haben 26,9 Prozent der Bürger eine Erstimpfung, wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Schon den vollen Schutz mit einer zweiten Spritze haben 7,7 Prozent. Die Praxen hätten seit dem Start auf breiterer Front am 5. April mehr als fünf Millionen Impfungen verabreicht, erklärte das Institut, das unter anderem von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung getragen wird. Inzwischen beteiligen sich fast 64 000 Arztpraxen. Den bisherigen Tagesrekord gab es in den Praxen am Mittwoch mit 730 000 Impfungen. Laut der Modellierung liegt ihr Potenzial derzeit bei bis zu 1,2 Millionen Impfungen pro Tag.

"Allerdings ist das Impfen gegen Covid-19 zeitaufwendiger als etwa eine Grippeschutzimpfung", sagte Institutschef Dominik von Stillfried. Praxisteams seien aktuell besonders durch Einbestellungen und Termin-Management stark belastet. Daher sollte die Priorisierung in den Praxen nicht erst dann aufgehoben werden, wenn auch die letzten Personen in Prioritätsgruppe 3 identifiziert worden seien. "Das würde unnötigen Stress verursachen und das Impftempo bremsen."

Allerdings sind selbst aus der höchsten Prioritätsgruppe 1 noch längst nicht alle geimpft. Über 80-Jährige sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts erst zu rund zwei Dritteln geimpft, über 70-Jährige zu knapp einem Drittel.