Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.573,56
    -15,67 (-0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.118,72
    -3,71 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,50
    +5,80 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1945
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.346,83
    +224,97 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    810,08
    +23,46 (+2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    72,89
    -0,41 (-0,56%)
     
  • MDAX

    34.453,23
    +109,39 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.547,94
    +11,13 (+0,31%)
     
  • SDAX

    16.019,00
    +96,27 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.119,13
    +9,16 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    6.623,36
    -7,79 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

OFFIZIELLE KORREKTUR: Blablabus mit neuem Markennamen - Blablacar

·Lesedauer: 1 Min.

(Der neue Markenname wurde berichtigt. Es muss Blablacar rpt Blablacar heißen. Das Unternehmen hat seine Angaben korrigiert.)

BERLIN (dpa-AFX) - Unter einem einheitlichen Markennamen will das bisher als Blablabus operierende Fernbus-Reiseunternehmen ab dem 10. Juni wieder Fahrten anbieten. Der Online-Ticketverkauf soll bereits ab diesem Donnerstag wieder möglich sein, teilte das Unternehmen mit. Der Markenname werde von Blablabus in Blablacar geändert und damit der Hauptmarke angepasst. "Damit liegt der Fokus künftig noch stärker auf unserem multimodalen Mobilitätsangebot - gebündelt in einer App", hieß es.

Die Marke gehört zum französischen Unternehmen Comuto, das in Deutschland vor allem für die Mitfahr-App Blablacar bekannt ist. Über die Plattform können sich die Kunden zu Mitfahrgelegenheiten im Auto zusammenschließen. Vor rund zwei Jahren stieg Blablacar auch in den deutschen Fernbusmarkt ein, der nach wie vor vom Unternehmen Flixbus dominiert wird.

Aufgrund der Corona-Krise musste Blablacar Ende Oktober bereits zum zweiten Mal alle Fahrten einstellen. Nun soll es im Juni wieder losgehen. "In den letzten Wochen konnten wir bereits einen starken Anstieg der Mitfahr-Aktivität auf Blablacar feststellen. Einen ähnlichen Trend erwarten wir auch für das Fernbusangebot", teilte das Unternehmen weiter mit. Konkurrent Flixbus hatte bereits Ende März den Betrieb wieder aufgenommen.

Unter dem Markennamen will das französische Unternehmen sein Fernbusnetzwerk weiter ausbauen. Details wurden zunächst nicht bekannt. Geplant sei, die Größe des Busnetzwerkes in Europa in den kommenden 18 Monaten zu verdoppeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.