Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 15 Minute
  • DAX

    15.368,54
    -28,08 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.001,11
    -5,73 (-0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    34.257,30
    -70,49 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.865,40
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2212
    +0,0055 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    35.364,19
    -1.167,72 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.201,30
    -51,84 (-4,14%)
     
  • Öl (Brent)

    65,73
    -0,54 (-0,81%)
     
  • MDAX

    32.238,32
    +114,09 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.326,61
    -9,80 (-0,29%)
     
  • SDAX

    15.785,60
    +54,83 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.036,68
    +3,83 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    6.350,72
    -16,63 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.439,39
    +60,34 (+0,45%)
     

Es ist offiziell: Roku macht eigenen Content

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Roku (WKN:A2DW4X) tanzt schon eine Weile um den Begriff „Original-Content“ herum, aber jetzt ist es endlich bereit, ihn offiziell zu machen. Das Streaming Unternehmen sagte, dass es die Inhalte, die es von Quibi erworben hat, in „Roku Originals“ umbenennen wird, wenn es diese in den kommenden Monaten auf dem Roku Channel veröffentlicht. „Roku Originals wird auch der Markenname für zukünftige Eigenproduktionen für den Roku Channel sein“, schrieb das Unternehmen in einem Blogpost (Fettdruck von mir).

Die Nachricht folgt auf Rokus „exklusive Premiere“ von Cypher letzten Monat. Außerdem startete Roku im März ein Studio für Werbemarken, um neue Werbeformate und TV-Programme für Marketer zu entwickeln.

Es folgt, was ein größerer Vorstoß in den Bereich Originalinhalte für Roku-Investoren bedeutet.

Der Roku Channel hat sich weiterentwickelt

Als der Roku Channel startete, war er ein Ort für Medienunternehmen, an dem sie Inhalte veröffentlichen konnten, die sie selbst nicht sinnvoll monetarisieren konnten. Im Gegenzug dafür, dass Roku einen Film oder eine Serie streamt und monetarisiert, erhalten die Medienunternehmen einen Anteil an den Werbeeinnahmen.

Roku lizenziert immer noch einige Inhalte auf Basis einer Umsatzbeteiligung. Aber es konzentriert sich zunehmend auf den Erwerb von Content-Rechten als Teil von Vertriebsvereinbarungen für die Streaming-App(s) eines Medienunternehmens. Zum Beispiel hat Roku hart mit Comcast (WKN:157484) über den Vertrieb von Peacock verhandelt und im Gegenzug wichtige Inhalte erhalten.

Der Erwerb von Inhalten auf diese Weise gibt Roku mehr Spielraum in Bezug auf den Wettbewerb mit seinen Medienpartnern. Die Frage, ob Medienunternehmen einen Teil der Inhalte auf dem Roku Channel veröffentlichen und die Werbeeinnahmen mit Roku teilen wollen, wenn sie direkt mit den Roku Originals konkurrieren, ist nicht länger ein Problem. Roku ist in der Lage, Inhalte unabhängig davon als Teil von breiteren Vertriebs-Deals zu erwerben.

In der Zwischenzeit wächst das Publikum des Roku Channels schnell. Die Zuschauerzahl hat sich 2020 verdoppelt und könnte sich leicht noch einmal verdoppeln, wenn sich die Inhalte weiter verbessern und die Anzahl der aktiven Roku-Konten wächst.

Das ist wichtig, weil Roku jeden Inhalt, den es lizenziert, direkt mit Videowerbung monetarisiert. Um kostendeckend zu arbeiten, braucht ein Inhalt eine bestimmte Anzahl von Zuschauern. Je mehr Zuschauer der Roku Channel insgesamt hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein einzelnes Projekt kostendeckend ist. Und da es eine Mindestschwelle gibt, um eine Originalserie zu produzieren, braucht Roku ein bestimmtes Publikum, um sicherzustellen, dass die Originalserien profitabel sind. Dieses Niveau hat es erreicht.

Eine große Einnahmequelle

Roku generierte im Jahr 2020 28,76 US-Dollar pro Nutzer. Um diese Zahl zu steigern, muss Roku die Anzahl der monetarisierten Videoeinblendungen erhöhen, und der Roku Channel ist ein Schlüsselfaktor, um genau das zu erreichen. Die Ausgaben für Originalvideos sollten das Engagement im Roku Channel erhöhen und zu mehr Werbeeinblendungen pro Nutzer führen.

Für den Roku Channel gibt es eine Menge Raum für Wachstum bei den Werbeeinnahmen. Als Beispiel: Disney (WKN:855686) generiert etwa 7 US-Dollar pro Monat an Werbeeinnahmen pro Hulu-Abonnent.

Roku Originals könnte nicht nur das Engagement unter den aktuellen Zuschauern erhöhen, sondern auch neue Roku-Nutzer zum Roku Channel bringen. Und während der Streaming-Dienst auf anderen Geräten verfügbar ist, könnte er dazu dienen, die Markenaffinität zu erhöhen und sicherzustellen, dass Roku seine Position als führende Connected-TV-Plattform beibehält und ausbaut.

Das Jahr 2020 diente als perfektes Sprungbrett für Roku, um den Roku Channel auf die nächste Stufe zu heben. Ein Anstieg an neuen Premium-Streaming-Diensten gab dem Unternehmen die Möglichkeit, neue Inhalte für seinen werbefinanzierten Dienst zu gewinnen. Mehr Menschen, die zu Hause bleiben und streamen, führten zu einem größeren Interesse an dem, was Roku zu bieten hat. Jetzt ist das Unternehmen in der Lage, den positiven Kreislauf aufrechtzuerhalten, indem es viel Geld für Originalinhalte ausgibt, was letztendlich zu einem schnelleren Umsatzwachstum führt, das es entweder in Inhalte reinvestieren oder in den Gewinn einfließen lassen kann.

Der Artikel Es ist offiziell: Roku macht eigenen Content ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Roku und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast.

Motley Fool Deutschland 2021