Deutsche Märkte geschlossen

Es ist offiziell: Kanadische Cannabis-Produzenten verringern die Produktion

Motley Fool Investmentanalyst

Vor einem Jahr gab es nicht viele Investitionen, die heißer waren als Cannabis. Kanada hatte gerade zwei Wochen zuvor (17. Oktober 2018) den Cannabisverkauf legalisiert, und die Umsatzschätzungen der Wall Street für nordamerikanisches Cannabis stiegen stetig an.

Aber oh, wie sich die Zeiten geändert haben.

Trotz der vor zwei Wochen in Kraft getretenen Vorschriften für Cannabis 2.0 wurden ging es bis Mitte Oktober für die Cannabis-Aktien sieben Monate in Folge abwärts. Das größere Problem ist jedoch, dass sich die Angebotsengpässe in Kanada auf Ebene der einzelnen Unternehmen bemerkbar machen.

Angebots- und Preisfragen haben auf dem kanadischen Cannabismarkt Vorrang

Während die kanadische Cannabisverkäufe schleppend verlaufen, wenn sie durch die Decke gehen sollten, haben so ziemlich alle großen Marihuana-Unternehmen eine Kombination von regulatorischen und verfahrenstechnischen Fragen für ihre schlechte Leistung verantwortlich gemacht.

So ist beispielsweise Health Canada, die Agentur, die für die Überwachung der kanadischen Cannabis-Industrie einschließlich der Erteilung von Anbau- und Verkaufslizenzen zuständig ist, mit der Vergabe der Genehmigungen heillos überfordert. Selbst wenn die Behörde einen neuen Prozess einführt, der von den Anbaubetrieben verlangt, ihre Anbauflächen fertigzustellen, bevor sie eine Lizenz für den Anbau beantragen, wird es zahlreiche Quartale dauern, wenn nicht sogar weit über ein Jahr, bis Health Canada den Rückstand an Lizenzanträgen aufarbeitet, der zu Beginn des Jahres 800 übersteigt. Das ist ein Faktor, der das Angebot vom Markt fernhält.

Ein weiteres kanadisches Problem ist, dass ausgewählte Provinzen die Genehmigung und/oder Überprüfung physischer Apothekenlizenzen nur langsam durchgeführt haben. In Ontario, einer Provinz mit 14,5 Millionen Einwohnern, gibt es zum Beispiel nur 24 aktive Einzelhandelsstandorte für den Kauf von Cannabis. Das ist ungefähr ein Geschäft pro 604.200 Menschen. In Oregon dagegen verkauft etwa eine Apotheke pro etwa 5.600 Einwohner legales Cannabis für den Freizeitkonsum. Ohne legale Vertriebskanäle für den Kauf von Produkten sind Verbraucher gezwungen, sich an Schwarzmarktanbieter zu wenden.

Auch wenn Kanada eine relativ niedrige Verbrauchssteuer auf seine legalen Cannabisprodukte erhebt, kann das ein Hindernis für den legalen Verkauf sein. Der Schwarzmarkt muss nicht auf die Lizenz warten, um Marihuana anzubauen oder zu verkaufen, und er kann leicht den legalen Markt beim Preis unterbieten. So meldete Statistics Canada kürzlich, dass sich der durchschnittliche Grammpreis für legales und illegales Marihuana im dritten Quartal auf 10,23 bzw. 5,59 kanadische Dollar erhöht hat. Legale Produzenten können einfach nicht über den Preis konkurrieren, und Angebotsprobleme verschlimmern diese Situation nur noch.

Es ist offiziell: Die Produktion steckt im Leerlauf fest

Die große Frage unter den Investoren war, ob diese Angebotsprobleme lange genug andauern würden, um die Expansionsstrategien der Cannabis-Aktien zu ändern. Basierend auf den Maßnahmen einer Handvoll Cannabis-Aktien in den letzten zwei Wochen haben wir jetzt unsere Antwort – ein definitives Ja.

Am 18. Oktober wurde The Green Organic Dutchman (WKN:A2JLEE) die erste Marihuana-Aktie, die in den sauren Apfel beißt und ihre Produktionspläne revidiert, um der Marktnachfrage entsprechen. Um bis zum zweiten Quartal 2020 einen positiven operativen Cashflow zu erreichen, hat Green Organic Dutchman die aggressiven Kapazitätserweiterungspläne in Valleyfield vorläufig gestoppt. Stattdessen wird sich das Unternehmen darauf konzentrieren, 12.000 kg Jahresproduktion aus seiner Ancaster-Kulturfarm sowie bis zu 10.000 kg Produktion aus vier Anbauregionen in Valleyfield zu erzielen. Mit anderen Worten, Green Organic Dutchman, ein potenzieller Top-5-Produzent mit 219.000 kg Jahresspitzenproduktion, scheint auf dem Weg zu sein, im Jahr 2020 nur 20.000 kg bis 22.000 kg Cannabis zu produzieren. CEO Brian Athaide dazu:

“Diese Maßnahmen sind logische nächste Schritte auf dem Weg von TGOD in die Gewinnzone. Obwohl wir uns unserer beispiellosen Größe als Bio-Produzent sowie unseren internationalen Vermögenswerten verpflichtet fühlen – und unserer Strategie weiterhin treu bleiben -, haben wir Bereiche identifiziert, in denen unsere Größenordnung angesichts des langsameren Entwicklungstempos der legalen Märkte kurzfristig keine nennenswerten Renditen liefern würde. Wir werden unsere operative Effizienz optimieren, indem wir Überkapazitäten und Kosten verschieben, sei es in Form von Produktionsanlagen, internationalen Expansionsprojekten oder Technologien.”

Bis zu dieser Woche war TGOD das einzige Unternehmen, das eine solche Reduzierung der Produktion vornahm. Aber aktuell ist das nicht mehr der Fall. Am Dienstag, den 29. Oktober, lieferte das in Quebec ansässige Unternehmen HEXO (WKN:A2N455) die mit Spannung erwarteten Betriebsergebnisse zum vierten Quartal. Zur Erinnerung: HEXO hatte bereits Anfang dieses Monats kapituliert und zugegeben, dass sein prognostiziertes 100%iges sequenzielles Umsatzwachstum im vierten Quartal zur Halbzeit eher 19 % betragen würde.

Im Bericht zum vierten Quartal bestätigt HEXO, dass es 200 Stellen in allen Abteilungen und Positionen im gesamten Unternehmen abbauen wird, um sich an ein schwächeres Nachfrageumfeld anzupassen, und dass es auch den Anbau in der Niagara-Anlage und in 200.000 Quadratfuß in Gatineau einstellen würde. Mit der Übernahme von Newstrike Brands sollte HEXO jährlich bis zu 150.000 kg produzieren. Die neue erwartete Jahresproduktion  von HEXO liegt laut Pressemitteilung bei rund 80.000 kg pro Jahr.

Es ist auch erwähnenswert, dass der problembehaftete Anbaubetrieb CannTrust Holdings (WKN:A2DWH4) im Moment keine zusätzlichen Anlagen plant , obwohl das nicht die Entscheidung des Unternehmens war. Im Juli verkündete CannTrust, dass es für einen Zeitraum von sechs Monaten Marihuana illegal in fünf nicht lizenzierten Anlagen angebaut hatte. Health Canada beendete die offizielle Aussetzung der Anbau- und Verkaufslizenzen von CannTrust im September, was zwischen 100.000 kg und 300.000 kg Jahresspitzenleistung vom Markt nehmen könnte (zumindest bis das Unternehmen seine Lizenzen wiedererlangt, was frühestens im ersten Quartal 2020 erwartet wird).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass hier 469.000 bis 669.000 kg jährliche Spitzenproduktion vorerst auf rund 100.000 kg Produktion reduziert wurden. Das sind ernste Versorgungsprobleme in Kanada, und es zeigt, dass die Dinge nicht über Nacht besser werden können. Während Cannabis-Aktien das Zeug haben, um sich langfristig gut zu entwickeln, könnten sie bis dahin noch turbulente Zeiten durchleben.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 31.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt CannTrust Holdings und HEXO.

Motley Fool Deutschland 2019