Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 15 Minute
  • DAX

    15.137,49
    -12,54 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,03
    -19,98 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.049,30
    +71,22 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.942,80
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0897
    +0,0023 (+0,2070%)
     
  • BTC-EUR

    21.350,24
    -404,14 (-1,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,36
    -11,51 (-2,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,89
    -0,79 (-0,99%)
     
  • MDAX

    28.851,11
    -224,75 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.190,59
    -12,86 (-0,40%)
     
  • SDAX

    13.146,29
    -156,86 (-1,18%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.774,58
    +9,43 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.090,93
    -6,28 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.529,52
    -92,19 (-0,79%)
     

OECD und Deutsche Bank: Krieg und Sanktionen stürzen Russland in eine schwere Wirtschaftskrise

Wladimir Putin hat Russlands Wirtschaft mit seinem Krieg gegen die Ukraine in eine schwere Krise gestürzt.  - Copyright: Mikhail Metzel/POOL/TASS]
Wladimir Putin hat Russlands Wirtschaft mit seinem Krieg gegen die Ukraine in eine schwere Krise gestürzt. - Copyright: Mikhail Metzel/POOL/TASS]

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die darauf folgenden Sanktionen stürzen Russland in eine tiefe Wirtschaftskrise. Dies ist die Einschätzung der Industrieländer-Organisation OECD und in etwas schwächerer Form auch der Ökonomen der Deutschen Bank.

Die OECD erwartet, dass Russlands Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 3,9 Prozent schrumpft. 2023 werde das Bruttoinlandsprodukt dann noch einmal um 5,6 Prozent einbrechen.

Die Deutsche Bank erwartet eine weniger tiefe Rezession in Russland mit einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) um 3,4 Prozent in diesem Jahr und nochmals 2,8 Prozent in 2023.

Die Prozentzahlen mögen klein erscheinen, sie haben aber große Wirkung: Der teure Krieg und die Sanktionen vieler Länder werfen Russland an das Ende aller Industrie- und Schwellenländer zurück. Keines der anderen von der OECD oder dem Internationalen Währungsfonds betrachteten Länder werde einen solch tiefen Einschnitt erleben, wie Russland, das die Krise mit seinem Überfall auf die Ukraine selbst ausgelöst hat.

Russlands BIP betrug 2021, also vor dem Krieg, umgerechnet 1,776 Billionen US-Dollar. Das von der OECD vorhergesagte Minus in diesem und im nächsten Jahr entspricht einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um rund 165 Milliarden Dollar.

Interessant ist auch ein Vergleich mit Russlands Wirtschaft vor dem ersten Angriff gegen die Ukraine mit der Annexion der Krim 2014. Im Jahr zuvor, 2013, hatte Russlands Wirtschaftsleistung noch 2,29 Billionen Dollar betragen. Das Land fällt seit Jahren in der Rangliste der größten Volkswirtschaften zurück. Phasenweise hatten hohe Rohstoffpreise diesen Abstieg überdeckt. Nun legen der Krieg und die Sanktionen die Schwäche der russischen Wirtschaft offen.