Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.081,90
    +79,88 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,56
    +38,42 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.332,10
    -17,00 (-0,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0702
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.893,35
    -20,51 (-0,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,53
    -1,63 (-0,12%)
     
  • Öl (Brent)

    78,41
    -0,04 (-0,05%)
     
  • MDAX

    25.748,69
    +29,26 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.371,49
    +18,23 (+0,54%)
     
  • SDAX

    14.487,69
    +120,63 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.175,46
    +28,60 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.542,52
    +39,25 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Oberlandesgericht: EY muss Wirecard-Insolvenzverwalter Akten zeigen

STUTTGART (dpa-AFX) -Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hat im Zuge des Wirecard-Skandals erneut eine Niederlage vor Gericht eingesteckt. Die Wirtschaftsprüfer müssen dem Wirecard-Insolvenzverwalter nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart Einsicht in bestimmte Akten im Zusammenhang mit dem Konzernabschluss 2016 gewähren, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Das Gericht wies einen Antrag von EY zurück, in dem sich die Gesellschaft gegen die Zwangsvollstreckung eines entsprechenden Urteils des Stuttgarter Landgerichts vom Dezember wehren wollte. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

Im Kern ging es im Dezember um die Frage, warum EY im April 2017 den Wirecard-Abschluss vom 31. Dezember 2016 bestätigte, obwohl die Wirtschaftsprüfer wenige Tage zuvor noch Zweifel dokumentiert hatten. Demnach teilte der für die Abschlussprüfungen verantwortliche EY-Partner dem Finanzvorstand von Wirecard noch im März 2017 mit, dass bestimmte Umsätze in den Jahren 2015 und 2016 nicht angemessen nachgewiesen wurden.

Das Landgericht gewährte dem Insolvenzverwalter mit dem Urteil im Dezember Einsicht in die entsprechenden Akten. EY ging dagegen vor. Nun teilte das Oberlandesgericht mit, den Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung - also der Akteneinsicht, bevor das Urteil rechtskräftig wird - abzulehnen. Am Ende geht es auch um die Frage, ob der Insolvenzverwalter irgendwann Schadenersatz von EY einklagen kann. EY wollte sich am Freitag nicht zu der Entscheidung äußern.

Wirecard brach im Sommer 2020 zusammen, nachdem der Vorstand einräumte, dass 1,9 Milliarden angeblich auf Treuhandkonten verbuchte Euro nicht auffindbar waren. Dem früheren Wirecard-Chef Markus Braun wird derzeit in München der Prozess gemacht. EY hatte die mutmaßlich gefälschten Bilanzen des früheren Dax DE0008469008-Konzerns über Jahre testiert.