Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.900,40
    -762,80 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Obama feiert 60. Geburtstag nur noch im kleinen Kreis

·Lesedauer: 1 Min.
Ex-US-Präsident Obama bei Wahlkampfveranstaltung 2020

Nach öffentlicher Kritik will der frühere US-Präsident Barack Obama seinen 60. Geburtstag nun deutlich kleiner feiern als ursprünglich geplant. Statt mit hunderten Prominenten und Weggefährten wolle Obama nur im Kreise von "Familie und engen Freunden" feiern, erklärte eine Sprecherin am Mittwoch. Die Sprecherin begründete den Schritt mit der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus in den USA in der vergangenen Woche.

Obama wurde am 4. August 1961 auf Hawaii geboren. Die Feier soll am Samstag auf der Ostküsteninsel Martha's Vineyard stattfinden. US-Medienberichten zufolge hatten unter anderen George Clooney, Steven Spielberg und Oprah Winfrey daran teilnehmen sollen.

Dabei sollten die von der US-Gesundheitsbehörde CDC vorgeschriebenen Corona-Richtlinien eingehalten werden. Alle Gäste mussten demnach vollständig geimpft und negativ auf das Coronavirus getestet worden sein. US-Präsident Joe Biden wird voraussichtlich nicht an der Feier teilnehmen.

Dennoch hatten vor allem republikanische Politiker den Demokraten für die Party-Pläne kritisiert. Wenn dies der Geburtstag von Donald Trump wäre, würden die Demokraten sagen: "Wie kann jemand so leichtsinnig sein?", schrieb etwa der republikanische Kongressabgeordnete Jim Jordan bei Twitter.

Die US-Republikaner waren mehrfach in die Kritik geraten, weil sie im vergangenen Jahr auf dem Höhepunkt der Pandemie große Veranstaltungen abgehalten hatten, ohne die Corona-Regeln einzuhalten. Insbesondere eine Veranstaltung zu Ehren der Obersten Richterin Amy Coney Barrett steht im Verdacht, ein Superspreader-Event gewesen zu sein.

fml/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.