Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.987,32
    +126,18 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland wird wieder optimistischer - keine Dividende

·Lesedauer: 1 Min.

BESSENBACH (dpa-AFX) - Nach einem von der Corona-Krise beeinträchtigten Jahr schaut der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland <LU0307018795> wieder optimistischer nach vorne. Umsatz und Profitabilität sollen sich 2021 wieder klar verbessern, wie der im Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> notierte Konzern am Donnerstag in Bessenbach bei Aschaffenburg bei der Vorlage ausführlicher Jahreszahlen mitteilte. Demnach sollen die Erlöse im laufenden Jahr zwischen 1,05 und 1,15 Milliarden Euro liegen und damit deutlich zulegen, nachdem sie 2020 infolge der Pandemie um gut ein Viertel auf rund 960 Millionen Euro gefallen waren. Die operative Marge des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) wird bei 7 Prozent erwartet. Unter anderem wegen Einsparungen bei Verwaltungs- und Vertriebskosten war die Marge 2020 mit 6,1 Prozent weitgehend stabil zum Vorjahreswert von 6,2 Prozent geblieben.

"Für das laufende Geschäftsjahr bin ich optimistisch, wobei die Covid-19-Pandemie ein gewichtiger Risikofaktor bleiben wird", verdeutlichte Konzernchef Alexander Geis. Unter dem Strich stieg der auf die Aktionäre entfallende Überschuss sogar von knapp 9 auf 13,8 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten aber unter anderem hohe Umbaukosten und eine Abschreibung auf das China-Geschäft belastet. Nachdem SAF-Holland für 2019 die Dividende wegen der Corona-Krise gestrichen hatte, ist auch für 2020 keine Ausschüttung an die Aktionäre vorgesehen. Der Konzern begründete dies mit der "nachhaltigen Absicherung" seines Finanzprofils, das Priorität habe.