Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 19 Minuten

Nur eine Woche nach der Geburt ihres Sohnes: Aaron Carter verlässt Verlobte

Nur eine Woche nach der Geburt ihres Sohnes: Aaron Carter verlässt Verlobte

Es geht schon wieder drunter und drüber bei Aaron Carter (33). Etwas mehr als eine Woche ist es her, dass der Sänger ('I'm All About You') Vater eines kleinen Sohnes wurde. Doch mit seiner Verlobten Melanie Martin soll jetzt alles aus sein.

"Du hast meine Familie zerstört"

Am Dienstag (30. November) ließ der Popstar eine ganze Reihe Tweets vom Stapel, in denen er Melanie beschuldigte, hinter seinem Rücken mit seiner Schwester Angel in Kontakt getreten zu sein. Er sei jetzt ein alleinerziehender Vater. "Aus persönlichen Gründen haben Melanie Martin und ich entschieden, jetzt getrennte Wege zu gehen. Es gab eine große Lüge, und dass meine Schwester mit meiner Ex-Verlobten kommuniziert hat, hat alles zerstört, wenn man bedenkt, was Angel vor Gericht versuchte, mir anzutun. Danke, Angel, du hast meine Familie zerstört." Der kleine Prince würde das nicht verdienen.

Aaron Carter wird wütend

Ein Follower sprach Aaron Carter daraufhin auf seine Suchtprobleme an und erhielt eine schroffe Antwort: "Ich leide unter keiner Sucht, das ist schrecklich und unhöflich, das zu sagen, ich verlange eine Entschuldigung", schimpfte der Star. Es folgten weitere Tiraden, die sich in erster Linie gegen andere Familienmitglieder richteten, mit denen sich Aaron hoffnungslos zerstritten hat. Der Star hatte eine Reihe sehr öffentlicher Zusammenbrüche, ausgelöst durch psychische Krankheiten und Suchtprobleme.

Offensichtlich hat sich der Sänger mittlerweile wieder etwas beruhigt, denn er dankte seinen Fans für ihre guten Wünsche und versprach, dass man alles tun würde, um das Wohlergehen des kleinen Prince sicherzustellen. Dabei schien Aaron Carter mit seiner kleinen Familie doch endlich ein wenig gefestigt zu sein.

Bild: Star shooter/Media Punch/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.