Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    12.859,20
    +46,17 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.469,21
    +20,90 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.807,60
    +6,10 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0457
    +0,0031 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    18.883,47
    +478,46 (+2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    427,00
    +6,86 (+1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    109,43
    +1,00 (+0,92%)
     
  • MDAX

    25.762,62
    -74,63 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    2.904,04
    +9,52 (+0,33%)
     
  • SDAX

    11.936,69
    +6,09 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.249,83
    +81,18 (+1,13%)
     
  • CAC 40

    5.985,41
    +54,35 (+0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Nur noch eine Sorte statt vieler: Hersteller entwickeln Notfallprodukte wegen drohenden Gas-Stopps

Noch gibt es in deutschen Supermärkten viel Auswahl. Bei einem Gas-Stopp könnte sich das ändern.
Noch gibt es in deutschen Supermärkten viel Auswahl. Bei einem Gas-Stopp könnte sich das ändern.

Handelsmarken-Hersteller wappnen sich für einen möglichen Gas-Lieferstopp. Wie das Fachmagazin „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, sollen sich die Lieferanten derzeit auf eine Reduktion ihrer Produktbandbreite vorbereiten, um auch bei erschwerten Produktionsbedingungen ausreichend Waren herstellen zu können.

Sollte es zu einem Gasmangel, Logistikproblemen oder einer zunehmenden Inflation kommen, werde dann ein "Produkt A in Verpackung A und Produkt B in Verpackung B" produziert und geliefert, so die Aussage eines anonymen Handelsmarkenherstellers zur „Lebensmittel Zeitung“. Dadurch würde für einen begrenzten Zeitraum lediglich eine Version eines Konsumgutes – also nur eine Sorte Zahnpasta oder nur eine Sorte Toilettenpapier – in den Läden erhältlich sein, wenn auch mitunter in unterschiedlichen Verpackungen.

Weitere Ansätze seitens der Industrie beinhalten ein händlerübergreifendes Angebot von B-Marken, wodurch weniger Verpackungsmaterial benötigt würde. Auch könnten Produkte weiterhin billig angeboten werden, wenn die Hersteller an der Rezeptur schrauben. Beispielsweise würde aktuell das knappe und teure Sonnenblumenöl bei vielen Produkten ersetzt.

Notfallpläne dieser Art stehen allerdings auch in der Kritik einiger Handelskunden und Hersteller. Da die Verfügbarkeit von Rohstoffen nicht geplant werden könne, bedürfe es eher hoher Flexibilität als einer Einheitsware für alle Händler, so ein Manager gegenüber der „Lebensmittel Zeitung“. Ein weiterer Manager, der namentlich nicht genannt wird, äußerte sich hingegen mit klaren Worten zu den Vorbereitungen der Hersteller: „Ich würde das nicht Planwirtschaft, sondern Kriegswirtschaft nennen.“

af

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.