Suchen Sie eine neue Position?

Nur fünf Autokonzerne liefern mehr als die Hälfte der Weltproduktion

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
FMJP.EX5.267,00+45,00
VOW.DE189,45+4,00
GM31,35+0,30
011760.KS30.850,000,00

Düsseldorf (dapd). Nur fünf Autokonzerne liefern die Hälfte der weltweiten Fahrzeugproduktion: Nach einer im "Handelsblatt" veröffentlichten Studie des CAR Center of Automotive Research werden Toyota, Volkswagen (Xetra: 766400 - Nachrichten) mit Töchtern, der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM (NYSE: GM - Nachrichten) ), Renault (Other OTC: RNSDF.PK - Nachrichten) -Nissan und der koreanische Hyundai (KSE: 011760.KS - Nachrichten) -Kia-Konzern bis zum Jahresende gemeinsam rund 42,6 Millionen Fahrzeuge verkauft haben - und ihren Marktanteil damit auf 53,1 Prozent weltweit ausbauen.

2011 hatte die Zahl der verkauften Fahrzeuge der Top fünf dagegen noch bei 38,955 Millionen Autos gelegen und ihr gemeinsamer Marktanteil bei 50,8 Prozent, wie es in der Studie heißt. Die Probleme auf dem europäischen Markt stärken damit die Position der global agierenden Branchengrößen.

Die schwächste Entwicklung verzeichnete laut Studie GM mit einem Plus von 2,5 Prozent nach neun Monaten. An der Spitze steht mit einem Plus von 28 Prozent nach neun Monaten Toyota, gefolgt von VW und Hyundai-Kia.

2012 wird der VW-Konzern dank der Übernahme von Porsche und eines Streiks in Korea stärker wachsen als Hyundai-Kia, wie das CAR-Center vorhersagt. Aber die Koreaner würden dies mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren wieder drehen. "Wächst Hyundai-Kia mit dem bisherigen Wachstumsvorsprung zu VW weiter, wird im Jahre 2020 nicht die VW-Gruppe der größte Autobauer weltweit sein, sondern Hyundai-Kia", lautet die Prognose des Institutsleiters Ferdinand Dudenhöffer.

Im Jahr 2012 ist das Titelrennen dagegen schon klar. An dem wiedererstarkten Konzern Toyota führt demnach vorerst kein Weg vorbei. Allerdings bleibe der Hersteller wegen des belasteten politischen Verhältnisses zwischen Japan (EUREX: FMJP.EX - Nachrichten) und China und den immer noch nicht ausgestandenen Qualitätsfehlern verwundbar.

Die Branchenkenner erwarten daher langfristig einen Dreikampf an der Spitze. "Hyundai-Kia braucht noch ein paar Jahre Zeit, noch ist der Abstand zur Spitze groß", sagte Dudenhöffer. "Aber um das Jahr 2020 ist Hyundai-Kia ebenbürtig mit VW und Toyota."

dapd