Suchen Sie eine neue Position?

Nur der Beifahrer darf Blitzer-App nutzen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SOW.DE29,78-0,36

Düsseldorf (dapd). Mit Smartphones ist vieles möglich, auch die Warnung vor Geschwindigkeitskontrollen. Doch die Benutzung solcher Apps unterwegs ist rechtlich problematisch. Darauf macht die Arag-Rechtsschutzversicherung in Düsseldorf aufmerksam. So hätten sich laut Herstellerangaben 23 Millionen Nutzer schon die App blitzer.de heruntergeladen. Doch die Software (Xetra: 330400 - Nachrichten) ist in Deutschland illegal, warnen die Arag-Experten.

Wer einen Radarwarner, eine Radarfallen-Anzeige im Navigationssystem oder eben eine Blitzer-App benutze, riskiere 75 Euro Bußgeld und vier Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Ein Schlupfloch gebe es allerdings. Das Verbot von Blitzer-Apps richte sich laut Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung nur gegen den Fahrer eines Autos. Ein Beifahrer dürfe das Programm also durchaus während der Fahrt auf seinem Handy nutzen.

dapd

Aktuelle Nachrichten

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »