Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,07 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,40 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.628,06
    +1.137,20 (+3,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,29 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,43 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,87 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,12 (+0,35%)
     

Wenn ich nur eine Aktie besitzen könnte, dann wäre es diese

·Lesedauer: 10 Min.
Cloud-Aktien

Während Diversifizierung ein guter Weg ist, um das Risiko in deinem Portfolio zu begrenzen, gibt es auch das Risiko, übermäßig diversifiziert zu sein oder die eigenen Renditen zu verwässern, indem du zu viel auf deine 50.-beste Idee und nicht genug auf deine beste allozierst. Sogar Warren Buffett hat dafür plädiert, dass aktive Investoren, die einzelne Aktien besitzen, von einer „Lochkarten“-Philosophie profitieren könnten, bei der ein Investor nur 20 Investitionen in seinem Leben tätigen muss, und nicht mehr.

Auch wenn das vielleicht ein bisschen extrem ist, kann es hilfreich sein, sich zu fragen: „Wenn ich nur eine Aktie für die nächsten zehn Jahre besitzen könnte, welche wäre das?“ Denke an die Qualitäten, nach denen du suchen würdest: defensive, rezessionsresistente Unternehmen; große Wettbewerbsvorteile, viel Wachstumspotenzial und ein exzellentes Management, um nur ein paar zu nennen.

Wenn dir nur ein oder eine Handvoll Namen in den Sinn kommen, sollten Foolische Investoren vielleicht einen größeren Teil ihres Portfolios auf diese Aktien konzentrieren, und weniger auf spekulativere Aktien oder alternative Anlagen.

Und wenn ich nur eine Aktie auswählen müsste, die ich empfehlen würde, besonders für risikofreudige Anfänger, sticht ein Unternehmen aus dem Rest heraus.

Weniger riskant als die US-Regierung?

Unter den qualitativ hochwertigen Wachstumsaktien hat Microsoft (WKN: 870747) einige der besten defensiven und offensiven Eigenschaften, die ich je bei einer Aktie gesehen habe – und das alles in einem Unternehmen. Das macht sie zu einer exzellenten Investition heute, morgen und für das nächste Jahrzehnt.

Was die defensiven Eigenschaften von Microsoft angeht, bedenke Folgendes: Es ist eines von zwei Unternehmen mit einem höheren Kreditrating als die US-Regierung! Das ist richtig, Microsoft ist eines von zwei Unternehmen mit einem AAA-Rating von S&P Global (Johnson & Johnson ist das andere). In der Zwischenzeit wurde die US-Regierung von S&P im Jahr 2011 nach dem Streit um die Schuldenobergrenze auf AA+ herabgestuft.

Microsofts hervorragende Finanzlage wird von zwei Hauptmerkmalen gestützt: eine solide Bilanz und mehrere hochprofitable Geschäftsbereiche mit Wettbewerbsvorteilen und großem Marktanteil.

Microsoft sitzt derzeit auf einem riesigen Bargeldbestand von 125 Milliarden US-Dollar, dem nur 58 Milliarden US-Dollar an Schulden gegenüberstehen, und generiert jedes Quartal einen sehr starken Cashflow. Im letzten Quartal kamen weitere 17 Milliarden Dollar an freiem Cashflow hinzu, von denen ein Teil in Übernahmen, ein Teil in Aktienrückkäufe und ein Teil in die Zahlung der wachsenden Dividende reinvestiert wurde.

Dieses finanzielle Polster gibt dem Unternehmen Möglichkeiten, falls es zu einem wirtschaftlichen Abschwung kommt. In diesem Zusammenhang kann das Geld eingesetzt werden, um andere Unternehmen billig aufzukaufen oder mehr eigene Aktien zurückzukaufen, so wie es während des COVID-19-Abschwungs möglich war, Aktien zurückzukaufen.

Microsofts zahllose Wettbewerbsvorteile

Vielleicht noch wichtiger als die Bilanz ist, dass praktisch alle Geschäftsbereiche von Microsoft hohe Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz haben und für die Kunden praktisch alternativlos sind, was dazu beiträgt, die Konkurrenz abzuwehren und die Gewinne zu steigern.

Microsofts ältere Produkte, wie das ursprüngliche Windows-Betriebssystem und die Office-Softwaresuite, sind tief in der Technologiebranche und der Wirtschaft im Allgemeinen verankert. Diese Produkte profitieren daher von starken Netzwerkeffekten, dem vielleicht stärksten Wettbewerbsvorteil überhaupt. Das passiert, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung einen frühen Vorsprung bekommt und mit der Zeit immer wertvoller wird.

Mit anderen Worten: Jeder wird auf PowerPoint und Excel geschult, weil diese Software nun der vereinbarte Standard in der Geschäftswelt ist. Software-Anbieter entwickeln für das Windows-Betriebssystem, weil es ein Industriestandard ist. Im Laufe der Jahre gab es sogar kostenlose Open Source Alternativen zu Office, dennoch wächst Microsofts Office Suite weiterhin mit zweistelligen Raten.

Auch seine neueren Segmente genießen Netzwerkeffekte, darunter LinkedIn, das führende soziale Netzwerk für Unternehmen, und seine Xbox-Spieleplattform. Wie alle sozialen Netzwerke profitiert LinkedIn von ihnen (schließlich nennt man sie Netzwerkeffekte),und Xbox profitiert als eine von nur drei großen Videospieleplattformen. Die Entwickler von Videospielesoftware müssen sich auf eine oder mehrere Hauptplattformen standardisieren, sodass es keinen Platz für tonnenweise verschiedene Spieleplattformen gibt.

Die Geschichte wird noch besser mit Microsofts wachstumsstarken Unternehmenssoftware- und Cloud-Infrastruktur-Plattformen, die jeweils von hohen Umstellungskosten und Größenvorteilen profitieren.

Dynamics ist Microsofts hybride Enterprise Resource Planning (ERP) und Customer Relationship Management (CRM)-Software-Suite. Wenn ein Unternehmen anfängt, eine Software zu nutzen, ist es viel Aufwand, die Mitarbeiter von einem System auf ein anderes umzustellen und dann die gesamte Belegschaft auf einem neuen System neu einzuarbeiten. Daher profitieren alle Unternehmen mit abonnementbasierter Unternehmenssoftware von den hohen Umstellungskosten, insbesondere ERP- und CRM-Suiten, die das Rückgrat der Geschäftsabläufe eines Unternehmens bilden.

Aber der Star der Show ist vielleicht Microsofts Azure-Cloud-Plattform. Obwohl die Transformation zur Cloud schon seit einiger Zeit im Gange ist, denken viele, dass wir uns noch in den Anfängen der Bewegung befinden, da Unternehmen aller Größenordnungen den Großteil ihrer Speicher- und Rechenfunktionen von ihren eigenen Rechenzentren in flexiblere Cloud-Rechenzentren von Drittanbietern verlagern, die von Giganten wie Microsoft verwaltet werden.

Während Amazon der Pionier des Enterprise Cloud Computing war und derzeit die größte Plattform ist, liegt Microsoft auf einem sehr starken zweiten Platz und erobert Marktanteile. Auch Google gibt sich Mühe. Doch außerhalb dieser drei Unternehmen wird es wahrscheinlich keine weiteren bedeutenden Cloud-Infrastruktur-Plattformen geben. Der Betrieb von Cloud-Infrastrukturen erfordert eine große Menge an Kapital und technologischem Know-how, und nur eine Handvoll Unternehmen hat das nötige Kleingeld, um konkurrenzfähig zu sein. Daher profitieren alle Cloud-Infrastruktur-as-a-Service (IaaS)-Plattformen von Größenvorteilen und bilden ein Oligopol (wenn eine Branche nur eine Handvoll Wettbewerber hat).

Wenn du dir Microsofts diversifizierte Geschäftsbereiche ansiehst, haben im Grunde alle große Wettbewerbsvorteile, entweder durch Netzwerkeffekte, hohe Wechselkosten oder Größenvorteile – oder eine Kombination davon. Es ist ein extrem beeindruckendes Zusammenspiel an Vermögenswerten.

Geschützt – und mit hohen Raten wachsend

Microsoft hat nicht nur eine sehr gut zu verteidigende Position in jedem seiner Endmärkte, sondern diese Märkte wachsen auch schnell. Unter Satya Nadella, der 2014 das Amt des CEO übernommen hat, erobert Microsoft zusätzlich zu diesem starken Rückenwind der Branche Marktanteile von Wettbewerbern. Diese Kombination sollte für starkes Wachstum sorgen.

Das zeigt sich vor allem bei Azure Cloud und Dynamics 365. Im Jahr 2020 wuchs der IaaS-Markt um 33,9 %, aber Microsoft Azure gewinnt Marktanteile und wächst sogar schneller als der Markt; im letzten Quartal wuchs Azure um satte 50 %. Es hat auch den 10 Milliarden US-Dollar schweren JEDI-Vertrag des Verteidigungsministeriums vor zwei Jahren gegen die starke Konkurrenz von Amazon gewonnen (obwohl Amazon den Vertrag anfechtet und politische Einmischung behauptet). Die Tech-Recherche-Firma Gartner prognostiziert, dass die guten Zeiten mit einem Wachstum des IaaS-Marktes von 38,5 % im Jahr 2021 und 26 % im Jahr 2022 weitergehen werden, mit starken Resultaten für den Rest des Jahrzehnts.

Dynamics 365 konnte im letzten Quartal um 45 % zulegen, was Nadella als bahnbrechendes Quartal für dieses Produkt bezeichnete. Offensichtlich kommt Dynamics 365 als einheitlicher, integrierter ERP/CRM-Dienst bei den Unternehmen gut an, was wahrscheinlich an den umfassenden Integrationen mit Big-Data- und Intelligence-Angeboten liegt, wie der Cosmos-Datenbank, dem Azure Synapse Data Warehouse und Microsofts Power-BI-Datenanalyseplattform. Die Fähigkeit von Dynamics 365, all diese Systeme auf eine Art und Weise zu integrieren, die es Unternehmen ermöglicht, all ihre Daten sinnvoll zu nutzen und diese Back-End-Prozesse zu automatisieren, erweist sich als wertvoll, und ältere Anbieter im Bereich ERP oder CRM könnten damit nur schwer mithalten.

Das ist deshalb so aufregend, weil Microsoft nur einen einstelligen Marktanteil im stark fragmentierten CRM-Markt und einen niedrigen zweistelligen Anteil am ähnlich fragmentierten ERP-Markt hat, sodass die Wachstumsmöglichkeiten für Dynamics genauso groß sein könnten wie für Azure.

Dann ist da noch Teams, Microsofts einheitliche Plattform für Mitarbeiterchats und -videos. Dies war ein massiver Erfolg, und auf der jüngsten Telefonkonferenz sagte Nadella, dass es jetzt 145 Millionen Teams-Nutzer gibt, was einem Anstieg von etwa 100 % im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie entspricht.

Microsoft kombiniert nun Teams, Dynamics und Azure in seiner sogenannten Power Platform, die praktisch alle Geschäftsprozesse durch die verschiedenen Kombinationen von Microsoft-Tools integriert und automatisiert. Die Kunden scheinen die neuen Möglichkeiten zu lieben: Im letzten Quartal stieg die Zahl der Power-Platform-Nutzer um 97 % auf 16 Millionen.

Diese cloudbasierte Enterprise-Intelligence- und Automatisierungsplattform der nächsten Generation sollte der Star der Show sein, aber auch ältere Microsoft-Produkte sollten in diesem Jahrzehnt wachsen. Die Office-Suite wächst immer noch zweistellig, Windows-basierte Laptops und Surface-PCs/Tablets sollten von Work-from-Home-Trends profitieren, und der Videospielemarkt wächst mit einer prognostizierten jährlichen Durchschnittsrate von 7,2 % von 2019 bis 2023 schneller als das BIP, so das Spiele- und Esport-Datenunternehmen Newzoo.

Management und M&A liefern noch mehr Gründe für Optimismus

Unter Nadella hat Microsoft diese Business-Intelligence-Plattform der nächsten Generation nicht nur organisch wachsen lassen, sondern auch eine Reihe von konsequenten Akquisitionen getätigt, darunter Minecraft im Jahr 2014, LinkedIn im Jahr 2016, die Code-Depotstelle GitHub im Jahr 2018, das Videospielstudio ZeniMax Media im Jahr 2020 und das auf künstlicher Intelligenz basierende Unternehmen Nuance Communications (WKN: A0HGWX) in diesem Jahr.

Wenn du bedenkst, dass Microsoft all diese Akquisitionen tätigen durfte, ist das ein riesiger Vorteil gegenüber seinen FAANG-Rivalen, die jetzt alle im Visier der Kartellbehörden stehen. Microsoft hat seine große Kartellklage vor 20 Jahren bereits hinter sich und ist vielleicht der einzige große US-Internetgigant, der heute ohne große Einmischung folgenreiche Übernahmen tätigen kann.

Und immer noch eine vernünftige Bewertung

Heute wird Microsoft mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 30 gehandelt, was einer Gewinnrendite von 3,3 % entspricht, und zahlt eine Dividendenrendite von 0,9 %, die zweistellig wachsen sollte. Das mag auf den ersten Blick nicht billig erscheinen, aber bedenke dies: Diese Gewinnrendite ist mehr als doppelt so hoch wie die der 10-jährigen Staatsanleihe – und Microsoft hat ein noch höheres Kreditrating als die US-Regierung!

Diese Gewinnrendite allein sollte Microsoft attraktiver machen als sogenannte „risikofreie“ Anlagen, aber diese Gewinne sollten in den nächsten zehn Jahren auch sprunghaft ansteigen. Im letzten Quartal stiegen die Einnahmen um 19 % und die Margen expandierten, was zu einem Wachstum der operativen Einnahmen von 31 % und einem Wachstum des Gewinns pro Aktie von 45 % führte.

Das EPS wurde durch einen einmaligen Steuervorteil begünstigt, aber selbst wenn man die operativen Einnahmen als Anhaltspunkt nimmt, liegt Microsofts PEG-Ratio (Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis), eine von Peter Lynchs bevorzugten Methoden zur Bewertung von Wachstumsaktien, unter 1, was eigentlich als recht günstig gilt. Und da Azure, Dynamics, LinkedIn und seine anderen wachstumsstarken Geschäftsbereiche in den nächsten zehn Jahren einen immer größeren Teil des Unternehmens ausmachen, denke ich, dass Microsoft diese Wachstumsraten und Margen beibehalten oder möglicherweise sogar beschleunigen kann, wenn diese Unternehmen weiter skalieren.

Wenn du die besten defensiven und offensiven Eigenschaften von Microsoft in Betracht ziehst, gibt es vielleicht mehr Risiko, diese All-Star-Aktie in den nächsten zehn Jahren nicht zu besitzen, als sie zu besitzen. Deshalb ist es die erste Kernposition, die ich für angehende Investoren empfehlen würde.

Der Artikel Wenn ich nur eine Aktie besitzen könnte, dann wäre es diese ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Wir sind Motley! Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Billy Duberstein besitzt Aktien von Alphabet (C-Aktien), Amazon und Microsoft und hat die folgenden Optionen: short Juni 2021 $1.320 Puts auf Alphabet (C-Aktien), short Juni 2021 $190 Puts auf Microsoft und short Juni 2021 $200 Puts auf Microsoft.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Microsoft und Zoom Video Communications. The Motley Fool empfiehlt Gartner und Johnson & Johnson und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021