Suchen Sie eine neue Position?

NRW-Minister wirft Aigner Versäumnisse vor

Angesichts des Pferdefleisch-Skandals hat der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) Versäumnisse vorgeworfen. Eine bessere Kennzeichnung von Fleischprodukten habe bereits mehrfach auf der Tagesordnung gestanden, sagte Remmel den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Die Umsetzung ist dann immer an der Intervention von Frau Aigner, der Bundesregierung und der Union im Bundestag gescheitert", kritisierte der Grünen-Politiker.

Remmel kritisierte die derzeitigen Strafen für Verbrauchertäuschung als zu gering. In schweren Fällen seien Geldstrafen von bis zu mehreren Zehntausend Euro möglich. Das stehe in keinem Verhältnis zu den Gewinnen, die bei fortgesetztem Betrug im Lebensmittelbereich erzielt werden könnten, kritisierte Remmel. Im aktuellen Pferdefleisch-Skandal gehe es "offenbar um ein kriminelles Netzwerk von Etikettenschwindel und Preisdrückerei auf Kosten der Verbraucher". Entscheidend sei jetzt, dass der Aktionsplan umgesetzt werde, den Bund und Länder am Montag beschlossen hatten.

In Deutschland und anderen europäischen Ländern waren jüngst Spuren von Pferdefleisch in Millionen Fertiggerichten entdeckt worden. Die EU hatte in Folge des Skandals vereinbart, Fleischprodukte auf Pferdefleisch zu untersuchen. Deutschland will zusätzlich Proben auch auf andere, nicht deklarierte Fleischzutaten hin untersuchen. Außerdem wollen die Verbraucherschutzminister die Eigenkontrollsysteme der Unternehmen und deren Informationspflichten gegenüber den Behörden überprüfen. Auf Druck der Bundesländer wurde auch vereinbart, eine Prüfung der Sanktionen in den Aktionsplan mit aufzunehmen.

Wie Remmel forderte auch Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) härtere Strafen für Betrüger in der Lebensmittelbranche. "Bei kriminellem Handeln brauchen wir strenge Gesetze, die eine abschreckende Wirkung haben", sagte er der Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung. "Wer Profitgier über die Interessen der Verbraucher stellt, dem muss das Handwerk gelegt werden", fügte Huber hinzu.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Frau muss nach Bewerbungsgespräch Getränk zahlen Yahoo Finanzen - Do., 5. Mär 2015 12:54 MEZ

    Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • 5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments
    5 Fehler beim Verfassen eines eigenhändigen Testaments

    Es gibt in aller Regel zwei Möglichkeiten, einen letzten Willen zu verfassen: Entweder macht das ein Notar. Oder man macht es selbst. Bei der günstigeren Variante zu Hause gibt es aber ein paar Punkte ...

  • In dichtem Schneefall ist ein Flugzeug in New York von der Landebahn abgekommen. Verletzt wurde niemand, als die MD-88 durch einen Zaun des LaGuardia-Flughafens rutschte. An Bord des aus Atlanta kommenden Delta-Fluges waren 125 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder.

  • Emirates will von sparsamerer A380-Version bis zu 200 Flugzeuge
    Emirates will von sparsamerer A380-Version bis zu 200 Flugzeuge

    Emirates-Chef Tim Clark hat weitere Bestellungen von bis zu 200 Flugzeugen des Airbus-Flaggschiffs A380 in Aussicht gestellt, wenn der europäische Hersteller eine neue sparsamere Version in Angriff nimmt.

  • US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack
    US-Milliardär findet japanisches Schlachtschiff-Wrack

    Sie war der Stolz der japanischen kaiserlichen Kriegsmarine: Das Schlachtschiff «Musashi». Es war eines der größten, am schwersten bewaffneten und gepanzerten Schlachtschiffe, die je vom Stapel liefen.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »