Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 11 Minute
  • DAX

    17.701,75
    -33,32 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,64
    +10,78 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    38.987,37
    -100,01 (-0,26%)
     
  • Gold

    2.106,80
    +11,10 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.062,84
    +3.806,04 (+6,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,67
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    25.953,15
    -167,49 (-0,64%)
     
  • TecDAX

    3.438,17
    +8,93 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.772,78
    -84,26 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.636,99
    -45,51 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    7.941,70
    +7,53 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.233,36
    -41,59 (-0,26%)
     

NRW-Minister: Keine Preisprognose für Deutschlandticket nach 2024

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Oliver Krischer hat die Preisstabilität für das Deutschlandticket für 2024 als gute Nachricht bezeichnet. Der Grünen-Politiker sagte am Dienstag im "Morgenecho" von WDR 5 allerdings auch: "Ich würde jetzt keine Prognose für die nächsten Jahre abgeben." Die Verkehrsminister der Länder hatten am Montag in einer Sonderkonferenz festgelegt, dass der Preis von monatlich 49 Euro für das Deutschlandticket im Gesamtjahr 2024 stabil bleiben soll.

Ganz bewusst habe man bei der Konferenz aber die Preise für die Folgejahre nach 2024 für dieses Abo-Ticket noch nicht festgelegt, berichtete Krischer, der Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz ist. Man könne nicht sagen, dass es auch nach 2024 immer beim Monatspreis von 49 Euro bleiben werde. Krischer verwies unter anderem auf den Faktor Inflation.

Das im Mai 2023 eingeführte Deutschlandticket gilt für bundesweite Fahrten im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr und wird derzeit laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen von rund zehn Millionen Menschen genutzt. Krischer zufolge wird zunehmend an Verfahren gearbeitet, um die Preisfindung künftig automatisierter zu gestalten - damit es nicht jedes Mal große politische Diskussionen gebe oder die Grundsatzfrage zum Deutschlandticket gestellt werde.