Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    35.967,87
    -829,90 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

NRW-Innenminister Reul zieht Zwischenbilanz der Flutkatastrophe

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Fast zwei Wochen nach Beginn der Flutkatastrophe im Westen steht Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch (11.00 Uhr) Rede und Antwort zum Katastrophenschutz. Der Innenausschuss kommt im Düsseldorfer Landtag zu einer Sondersitzung zusammen, um eine vorläufige Bilanz des Jahrhundert-Unwetters in allen seinen Folgen zu ziehen.

Die Sitzung mitten in der parlamentarischen Sommerpause wurde auf Initiative von SPD und Grünen einberufen. Beide Oppositionsfraktionen wollen von der Landesregierung unter anderem wissen, ob und in welchem Umfang Katastrophenschutzmaßnahmen zu verbessern sind. Die Grünen haben bereits die Frage aufgeworfen, warum die Warnungen des Deutschen Wetterdienstes nicht zu wirksameren Vorkehrungen geführt haben. Die SPD will auch über die Fluthilfen diskutieren.

Das Landeskabinett hatte in der vergangenen Woche 200 Millionen Euro Soforthilfe beschlossen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) versicherte: "Wir werden soviel Geld aufbringen, wie erforderlich ist." Der Bund hatte zugesagt, die jeweiligen Programme der Länder zu verdoppeln.

Durch die Unwetterkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen waren in der vorvergangenen Woche mindestens 179 Menschen ums Leben gekommen - davon 47 in NRW. Viele Menschen werden vor allem in Rheinland-Pfalz noch vermisst. Die enormen Sachschäden konnten bislang noch nicht seriös beziffert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.