Deutsche Märkte geschlossen

Novo Nordisk: Und plötzlich kein „Kauf“ mehr?

·Lesedauer: 3 Min.

Die Aktie von Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) ist durchwachsen in diese neue Woche gestartet. Bereits zum Ende der letzten Woche zeichneten sich Lieferschwierigkeiten bei einem Produkt mit dem Namen Wegovy ab. Hierbei handelt es sich um ein Präparat, das zur Behandlung von Adipositas, häufig bei Jugendlichen, zum Einsatz kommt.

Im Endeffekt ist es kein hausgemachtes Problem, was zunächst positiv ist. Ein Zulieferer von Novo Nordisk, der bei Wegovy kritische Aufgaben übernimmt, kann nicht in der gewohnten Qualität liefern, was die Auslieferungen im ersten Halbjahr des Jahres 2022 tangieren soll. Auch wenn das klar negativ ist: Es ist nicht von den Dänen selbst oder vom Produkt abhängig.

Trotzdem gibt es neben einem 10%igen Abschlag auch weitere Reaktionen, beispielsweise Schlagzeilen, dass die Aktie plötzlich kein Kauf mehr ist. Blicken wir darauf, was Foolishe Investoren davon mitnehmen sollten.

Novo Nordisk: Aktie plötzlich kein Kauf mehr?

Im Endeffekt handelt es sich um eine ganze Reihe von Analysten, die jetzt nicht mehr von einem Kauf-Rating bei Novo Nordisk sprechen. Egal ob es die Deutsche Bank ist oder auch die Citigroup. Ratings und Kursziele hat es in Teilen schwer erwischt. Oh Schreck, oh Schreck!

Aber bleiben wir sachlich. Im Kern geht es den meisten Analysten darum, dass kurzfristig die Wachstumsperspektive damit nicht mehr so gut ist (Wow, was für eine Erkenntnis!) Teilweise gehen sie weiter und denken die Qualitätsprobleme auf neue Möglichkeiten um. So beispielsweise, dass Novo Nordisk aufgrund der Lieferengpässe Marktanteile an Konkurrenten verlieren könnte. Ein mögliches Szenario, wobei wir sagen sollten: Wegovy ist ja jetzt nicht aus dem Markt.

Im Kern kann ich einen Teil dieser Ratings noch verstehen. Aufgrund der teuren fundamentalen Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von zwischenzeitlich sehr deutlich über 30 und einer Dividendenrendite von lediglich 1,2 % ist jeder Wachstumsdämpfer sehr empfindlich. Wobei es zuletzt auch der chinesische Markt war, der mit niedrigeren Preisen und einem Ergebniseffekt in 2022 die Wachstumsaussichten ein wenig gedämpft hat. Aber macht das die Aktie von Novo Nordisk jetzt damit plötzlich zu keinem Kauf mehr …?

Viel davon war abzusehen!

Um ehrlich zu sein: Ja und nein. Im Kern geht es mir jedoch darum, zu erkennen, dass sich eigentlich nicht viel verändert hat. Die Aktie von Novo Nordisk ist bereits im Vorfeld für ihre Perfektion bewertet gewesen. Oder für einen längerfristigen Wachstumskurs. Dass es Abwärtsrisiken gegeben hat, sollte Foolishen Investoren eigentlich bewusst gewesen sein. Vor allem, wenn es kleinere Anzeichen dafür gibt, dass das Wachstum eben nicht so stark haltbar ist.

Produkt- und unternehmensorientiert bleibt langfristig bei den Dänen jedoch alles beim Alten: Diabetes ist ein klarer Wachstumsmarkt. Novo Nordisk besitzt starke, gute und innovative Produkte sowie eine vielversprechende Pipeline. Entsprechend bleibt die Aussicht langfristig orientiert auf Wachstum gepolt. Selbst Wegovy besitzt eine hervorragende Chance, im zweiten Halbjahr des Jahres 2022 wieder zum Wachstum beizutragen.

Insofern hat sich eigentlich wenig verändert. Bloß, dass eine kleine Aussicht auf ein etwas schwächeres Wachstum die Aktie auf eine Talfahrt geschickt hat. Bei einem Risiko, das im Vorfeld bereits offensichtlich war. Trotzdem ist es bemerkenswert, wie schnell sich manchmal der Wind dreht … oder so manches Rating.

Der Artikel Novo Nordisk: Und plötzlich kein „Kauf“ mehr? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk. The Motley Fool empfiehlt Novo Nordisk.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.