Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 37 Minute
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • BTC-EUR

    50.898,14
    +2.357,90 (+4,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.433,51
    -21,90 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     
  • S&P 500

    4.594,62
    -106,84 (-2,27%)
     

Novo Nordisk-Aktie über 100 Euro: Das tue ich (und zahle den Preis)

·Lesedauer: 3 Min.

Die Aktie von Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) hat es am Donnerstag dieser Woche kurzfristig gepackt. Auch wenn es nicht auf Schlusskursbasis gewesen ist: Aber für einen kurzen Moment konnten die Anteilsscheine die Marke von 100 Euro überspringen und damit einen neuen Bestwert aufstellen. Das ist wirklich bemerkenswert.

Foolishe Investoren erkennen darin viel Bewegung. Zum einen, was die jüngste Prognoseerhöhung angeht. Aber eben auch ein solides Zahlenwerk für das dritte Quartal. Im Endeffekt gibt es jedoch auch eine hohe fundamentale Bewertung bei der Aktie. Das ist eine schwierige Ausgangslage.

Was sollen Foolishe Investoren an dieser Stelle mit Blick auf Novo Nordisk jetzt machen? Eine ausgezeichnete Frage. Sehr gerne möchte ich dir mitteilen, was ich jetzt tue. Sowie auch, welchen Preis ich notfalls bereit bin, dafür zu bezahlen. Und wann es möglicherweise sinnvoll sein könnte, von meinem Beispiel abzuweichen.

Novo Nordisk: Das mache ich (nicht)

Wenn es jetzt um die Aktie von Novo Nordisk geht, so habe ich bereits des Öfteren auf ein latentes Bewertungsrisiko hingewiesen. Durch einen Anstieg des Aktienkurses auf über 100 Euro hat sich das natürlich nicht verbessert. Nein, sondern mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 34 und einer Dividendenrendite von ca. 1,3 % ist die Ausgangslage noch teurer.

Verkaufen, weil die Bewertung zu teuer ist? Oder kaufen, weil das Wachstum steigt? Letzteres würde ich im Moment nicht tun. Ganz einfach, weil die Bewertungslage vielleicht schon ein wenig Perfektionismus für die nächsten Jahre eingepreist hat. Trotzdem: Ich sehe auf Jahrzehnte und gemäß der langfristigen Prognosen, was Diabetes-Fallzahlen angeht, noch weiteres Potenzial.

Das bedeutet, dass ich bei meinen Aktien von Novo Nordisk im Endeffekt nichts tue. Ich verkaufe keine Aktie. Allerdings kaufe ich auch keine weiteren Anteilsscheine. Natürlich wirkt das wie das einfachste Szenario. Aber genau das könnte auch langfristig einen Preis haben.

Aufgrund der teuren fundamentalen Bewertung könnte jede Wachstumsschwäche von Novo Nordisk zur Korrektur führen. Oder möglicherweise zu einem Crash. Investoren, die jetzt am Ball bleiben und noch von dem langfristigen Potenzial profitieren wollen, sollten sich daher auf eine absolut lange Reise einlassen. Es könnte jedenfalls schwierig sein, auf einzelne Jahre eine solide Performance zu erzielen. Ganz zu schweigen von einer marktschlagenden.

Ich würde der Aktie nicht ohne Bedingungen die Treue halten

Ganz ehrlich: Wenn ich sehen würde, dass sich Veränderungen in den nächsten drei bis fünf Jahren ergeben, so würde ich der Aktie von Novo Nordisk jetzt vielleicht nicht die Treue halten. Ich kann natürlich nicht in die Zukunft sehen. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass die fundamentale Bewertung, wenn es nicht noch einen deutlichen Wachstumsschub gibt, mit der 100-Euro-Marke eine Spitze erreicht hat.

Könnte ich mir daher nicht den Luxus leisten und jahrzehntelang von der Entwicklung im Diabetes-Markt profitieren, so würde ich mir zumindest überlegen, einen Teil der Aktien jetzt zu verkaufen. Da ich das nicht benötige, bleibe ich investiert. Aber, wie gesagt: Die Bewertung empfinde ich inzwischen als relativ hoch.

Der Artikel Novo Nordisk-Aktie über 100 Euro: Das tue ich (und zahle den Preis) ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk. The Motley Fool empfiehlt Novo Nordisk.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.