Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    27.859,87
    -140,09 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    22.410,26
    -1.065,87 (-4,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    532,81
    -24,54 (-4,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     
  • S&P 500

    4.122,47
    -17,59 (-0,42%)
     

Kann Novo Nordisk in 5 Jahren auf 3 % Dividendenrendite kommen?

Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien Dividenden Aktien
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien Dividenden Aktien

Die Aktie von Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) besitzt eine spannende Dividende. Aber auch eine geringe. Gemessen an einer in diesem Jahr ausgeschütteten Gesamtzahlung von 10,40 Dänischen Kronen und einem derzeitigen Aktienkurs von 854 Dänischen Kronen liegt die Dividendenrendite gerade einmal bei 1,21 %. Das ist wirklich ein eher geringer Wert.

Der breite Markt ist offenbar jetzt bereit, einen hohen Preis für die defensive Dividendenaktie zu bezahlen, weil man die Möglichkeit für weiteres Wachstum sieht. Um fair zu sein: Das Management des dänischen Unternehmens liefert operativ. Aber trotzdem: Bewertung und Wachstum müssen bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis in der Mitte der 30er längerfristig stimmen.

Kann Novo Nordisk in den kommenden fünf Jahren auf 3 % Dividendenrendite brutto kommen, um wieder attraktiver bewertet zu sein? Blicken wir darauf, was operativ nötig wäre. Es ist jedenfalls kein Zuckerschlecken.

Novo Nordisk: 3 % Dividendenrendite in 5 Jahren?

Das Problem bei der Aktie von Novo Nordisk ist einfach, dass die initiale Dividendenrendite so niedrig ist. Bei 1,21 % müsste sich die Ausschüttungssumme je Aktie rund ver-2,5-fachen. Das ist alles andere als wenig. Aber rechnen wir einmal, welche Wachstumsrate dafür nötig ist.

Laut einem Zinsrechner müsste Novo Nordisk ein Dividendenwachstum von 19,9 % pro Jahr vorweisen. Das ist wirklich eine hohe Wachstumsrate. Keine Frage: Das scheint mir ein wenig zu ambitioniert. Zwar kann ein Ausschüttungsverhältnis von ca. 50 % das Potenzial beinhalten, dass es weiteres Dividendenwachstum gibt. Allerdings ist das Management eher darauf bedacht, diese Werte näherungsweise konstant zu halten. Auch, weil Aktienrückkäufe zuletzt ein Mittel gewesen sind, um weiteres Kapital an die Investoren zurückzugeben.

Konkret müsste daher das Ergebnis je Aktie um 20 % pro Jahr wachsen, um eine Chance auf diesen Wert zu haben. Hier schien zuletzt jedoch eine Growth-Rate von 14 % stabiler und realistischer zu sein. Wobei wir auch das erst einmal über einen Zeitraum von fünf Jahren hinbekommen müssten. Ein Selbstläufer ist auch das natürlich nicht.

Insofern sage ich: Novo Nordisk besitzt kaum eine Chance, in fünf Jahren auf 3 % Dividendenrendite zu kommen. Vielleicht ist das kurz- und mittelfristig ein weiterer Indikator dafür, wie teuer jetzt das Bewertungsmaß eigentlich ist.

Was wäre denn möglich?

Rechnen wir trotzdem, was realistischer möglich erscheint. Wenn ich mit ca. 10 % Dividendenwachstum pro Jahr bei einem Ergebniswachstum von ebenfalls 10 % pro Jahr ausgehe, so erhalten wir andere Werte. Unter dieser Prämisse könnte die Dividendenrendite von Novo Nordisk in fünf Jahren bei 1,95 % liegen. Ob das eine ausreichende Perspektive ist? Ein Selbstläufer ist auch das jedenfalls nicht.

Positiv ist jedenfalls, dass das Wachstum bei einem wachsenden Gesamtmarkt und Pricing Power nicht aufhören muss. Aber dieser Überblick zeigt eben, wie langfristig orientiert man mit den jetzigen Kennzahlen eine Investitionsthese angehen sollte.

Der Artikel Kann Novo Nordisk in 5 Jahren auf 3 % Dividendenrendite kommen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk. The Motley Fool empfiehlt Novo Nordisk.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.