Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.376,42
    +258,30 (+1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,14
    +79,83 (+1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    38.895,12
    +282,88 (+0,73%)
     
  • Gold

    2.031,60
    -2,70 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0818
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.648,15
    +256,79 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,50
    +0,59 (+0,76%)
     
  • MDAX

    26.129,50
    +415,30 (+1,62%)
     
  • TecDAX

    3.407,56
    +68,05 (+2,04%)
     
  • SDAX

    13.831,88
    +106,37 (+0,78%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.689,63
    +27,12 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.916,10
    +104,01 (+1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.964,08
    +383,21 (+2,46%)
     

Norwegischer Staatsfonds erzielt Rekordgewinn – wegen dieser Aktien:

Der norwegische Staatsfonds investiert in Microsoft, Apple und Nvidia. - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Artur Widak
Der norwegische Staatsfonds investiert in Microsoft, Apple und Nvidia. - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Artur Widak

Ein Gewinn in Rekordhöhe: Ganze 2,22 Billionen Kronen (196 Milliarden Euro) Gewinn meldet der norwegische Staatsfonds für das Jahr 2023, berichtet "Reuters". Der hohe Gewinn übertrifft den Verlust aus dem Vorjahr 2022, der damals bei 1,64 Billionen Kronen (65 Milliarden Euro) lag. Sowohl die Gewinne als auch die Verluste wurden hauptsächlich von Technologieaktien getrieben.

Sowohl der KI-Durchbruch als auch die verbesserten wirtschaftlichen Aussichten und die erwarteten niedrigen Zinsen hätten die Gewinne getrieben, so der Staatsfonds, der mit 1,5 Billionen Euro der größte Staatsfonds der Welt ist. "Das Jahr 2023 endete viel besser als erwartet", sagte CEO Nicolai Tangen auf einer Pressekonferenz. Der Staatsfonds erzielte im vergangenen Jahr eine Rendite von 16,1 Prozent.

Ganze 70,9 Prozent des Fondsvermögens waren zum Jahresende in Aktien investiert. Zum Vergleich: 2022 waren es 69,8 Prozent. Zu den wertvollsten Unternehmensbeteiligungen des Fonds gehören Microsoft, Apple und Nvidia. Die wertvollste Nicht-Technologieaktie war das Pharmaunternehmen Novo Nordisk. Der norwegische Staatsfonds trennte sich bereits 2021 vom chinesischen Immobilienriesen Evergrande, dessen Krise längst überfällig gewesen sei, so der Fonds-CEO.

Im Gespräch mit "Reuters" erklärte Tangen weiter, dass die Störung der Schifffahrt im Roten Meer den Welthandel durch höhere Energiepreise und Inflation beeinträchtigen könnte. Der Effekt werde aber "relativ begrenzt" bleiben. Norwegen, Europas größter Gaslieferant, profitierte von den hohen Energiepreisen nach der russischen Invasion in der Ukraine. Die Ausweitung des Krieges im Nahen Osten sei "eines von vielen Risiken, die wir im Auge behalten", sagte Tangel.

AA