Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.226,15
    +2.306,02 (+3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,48
    +45,58 (+3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Norwegischer Konzern Statkraft kauft 35 Windparks in Deutschland

DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Der norwegische staatliche Energiekonzern Statkraft hat in Deutschland 35 ältere Windparks mit einer Leistung von aktuell 310 Megawatt gekauft. In Frankreich wurden vier Parks mit 27 Megawatt erworben. Verkäufer ist das Unternehmen Breeze Two Energy, wie Statkraft Deutschland am Donnerstag in Düsseldorf berichtete. Der Kaufpreis liege bei insgesamt 413 Millionen Euro. Damit verdoppele sich die Windkraftkapazität von Statkraft in Deutschland auf 614 Megawatt. Das Unternehmen rücke damit in die Riege der zehn größten Windparkbetreiber Deutschlands auf, hieß es.

Die 35 Windparks verteilten sich auf sieben Bundesländer und umfassten zwischen einer und 16 Turbinen, die zwischen 15 und 21 Jahren alt seien. An den meisten Standorten können laut Statkraft neue, leistungsfähigere Turbinen installiert werden. Statkraft strebe eine zügige Erneuerung an, was die Erzeugungskapazität des Portfolios voraussichtlich mehr als verdoppeln werde.

Statkraft übernehme zusammen mit den Anlagen alle bestehenden Verträge. "Das Unternehmen strebt ein partnerschaftliches Verhältnis mit allen Vertragspartnern an, insbesondere auch mit den Standort-Gemeinden und Anwohnerinnen und Anwohnern", hieß es.