Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    15.156,29
    +304,72 (+2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Norwegian-Mitarbeiter protestieren vor Parlament in Oslo

·Lesedauer: 1 Min.

OSLO (dpa-AFX) - Mitarbeiter der angeschlagenen Billigfluglinie Norwegian haben vor dem norwegischen Parlament für staatliche Unterstützung für ihr Unternehmen demonstriert. Mit norwegischen Flaggen und Schildern mit Aufschriften wie "Redd jobbene våre" (Rettet unsere Jobs) und "Støtt Norwegian" (Unterstützt Norwegian) forderten sie am Mittwoch vor dem Parlamentsgebäude in Oslo, dass die Politik ihrem Konzern unter die Arme greift und ihre Arbeitsplätze sichert. Viele trugen dabei Arbeitskleidung, gelbe Warnwesten und Mund-Nasen-Schutz. Die Arbeitnehmerorganisation Parat sprach von 200 demonstrierenden Norwegian-Mitarbeitern.

Grund für den Protest war der Entschluss der norwegischen Regierung, der durch hohe Schulden und die Corona-Krise in Bedrängnis geratenen Airline über die bereits bewilligten drei Milliarden Kronen (derzeit rund 280 Mio Euro) an garantierten Krediten hinaus keine weiteren direkten Finanzhilfen zu gewähren. Nach dem Beschluss hatte Norwegian am Montag bekanntgegeben, nun weitere 1600 Angestellte beurlauben zu müssen. Das bedeutet nach Konzernangaben, dass nur noch 600 Menschen bei Norwegian beschäftigt sind - vor der Corona-Krise waren es mehr als 10 000.