Werbung
Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    18.303,27
    -327,59 (-1,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.943,69
    -90,74 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    38.449,95
    -262,26 (-0,68%)
     
  • Gold

    2.329,40
    -25,40 (-1,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0765
    -0,0049 (-0,45%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.547,02
    -2.332,52 (-3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,84
    +10,89 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    78,67
    +0,17 (+0,22%)
     
  • MDAX

    26.154,61
    -618,31 (-2,31%)
     
  • TecDAX

    3.411,29
    -50,30 (-1,45%)
     
  • SDAX

    14.692,60
    -356,57 (-2,37%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.154,55
    -60,93 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.718,75
    -145,95 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.648,27
    +39,84 (+0,23%)
     

Norwegen: Umweltschützer verklagen Staat wegen Ölbohrungen in Nordsee

OSLO (dpa-AFX) -Wegen umstrittener neuer Projekte zur Ölförderung in der Nordsee hat in Norwegen am Dienstag ein Gerichtsverfahren zweier Umweltschutzorganisationen gegen die Regierung begonnen. Greenpeace sowie Natur und Jugend werfen dem Staat vor, gegen Auflagen des Obersten Gerichts verstoßen zu haben, da bei der Genehmigung der Projekte die Folgen für das Klima nicht ausreichend untersucht worden seien. Die sogenannte Klimaklage beim Osloer Bezirksgericht ist die Fortsetzung eines Rechtsstreits, den die norwegischen Umweltschützer schon seit Jahren austragen.

2016 hatten sie dem Staat vorgeworfen, mit der Zulassung von Ölbohrungen in der Arktis gegen den als "Umweltparagrafen" bekannten Artikel 112 der norwegischen Verfassung verstoßen zu haben. Er besagt, dass das Volk ein Recht auf eine gesunde Umwelt hat. Ende 2020 entschied das Oberste Gericht, dass der Staat mit der Erlaubnis neuer Ölbohrungen nicht gegen den Umweltparagrafen verstoßen habe.

Die Umweltschützer meinen jedoch, dass das Urteil aus dem Jahr 2020 den norwegischen Staat dazu verpflichtete, die Auswirkungen neuer Ölbohrprojekte auf das globale Klima zu bewerten, bevor diese genehmigt werden könnten. Deshalb seien die Genehmigungen der drei neuen Projekte in der Nordsee ungültig, so die Logik. Dem widersprach das Öl- und Energieministerium im Juni, als die neue Klage der Umweltschutzorganisationen bekannt wurde. Die Verhandlung soll planmäßig bis zum 6. Dezember laufen.