Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 3 Minute
  • DAX

    12.211,55
    +97,19 (+0,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,53
    +24,33 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    29.346,03
    +620,52 (+2,16%)
     
  • Gold

    1.686,00
    +14,00 (+0,84%)
     
  • EUR/USD

    0,9824
    +0,0023 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    19.626,53
    -20,85 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    438,64
    +3,28 (+0,75%)
     
  • Öl (Brent)

    83,71
    +4,22 (+5,31%)
     
  • MDAX

    22.581,76
    +211,74 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    2.714,13
    +43,31 (+1,62%)
     
  • SDAX

    10.599,08
    +76,39 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.923,15
    +29,34 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    5.791,05
    +28,71 (+0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.733,16
    +157,54 (+1,49%)
     

Norwegen kann nicht mehr Erdgas liefern - Habeck: kein Rückschlag

BERLIN (dpa-AFX) - Norwegen kann derzeit nicht mehr Gas liefern - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht darin aber keinen Rückschlag. "Norwegen hat seine Kapazitäten ein bisschen gesteigert, aber mehr geht eben kurzfristig nicht", sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Berlin. Er verwies darauf, dass deutsche Energieunternehmen am Weltmarkt jede Möglichkeit hätten, Gas zu besorgen.

Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre hatte am Montag beim Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gesagt: "Insgesamt haben wir unsere Gasexporte um fast zehn Prozent erhöht, was wirklich das Maximum ist. Wir werden tun, was wir können, um gemeinsam mit Unternehmen ein hohes Level aufrechtzuerhalten. Und wenn das gesteigert werden soll, wird das davon abhängen, dass wir mehr Gas finden. Deshalb möchte ich auch betonen, dass Gas eine stabile Energiequelle für den Übergang ist."

Habeck sprach von einer erwarteten Antwort. Er selbst war Mitte März in Norwegen, dort sei dies schon angesprochen worden. Es sei aber auch ein klares Signal, dass sich Deutschland nicht nur auf die bekannten Lieferwege verlassen könne. Es seien alternative Infrastrukturen nötig, sagte Habeck mit Blick auf geplante eigene Flüssigerdgas-Terminals in Deutschland.