Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.050,91
    -99,31 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,43
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • Gold

    1.816,60
    -6,20 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    41.646,16
    -5.507,32 (-11,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,02
    -202,81 (-12,97%)
     
  • Öl (Brent)

    64,61
    -1,47 (-2,22%)
     
  • MDAX

    31.581,71
    -56,97 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.278,76
    +16,37 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.399,06
    -87,84 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • FTSE 100

    6.903,41
    -101,22 (-1,45%)
     
  • CAC 40

    6.241,61
    -37,74 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     

Norwegen beginnt mit Corona-Lockerungen

·Lesedauer: 1 Min.

OSLO (dpa-AFX) - Norwegen beginnt mit der schrittweisen Lockerung der geltenden Corona-Beschränkungen. Als Erstes werden landesweite Maßnahmen aufgehoben, die über Ostern gegolten hatten, wie ein nationales Ausschankverbot. Gaststätten dürfen Gästen, die Essen zu sich nehmen, von Freitag an wieder bis 22.00 Uhr alkoholische Getränke servieren, wie Regierungschefin Erna Solberg am Dienstag sagte.

Bei Sport- und Kulturveranstaltungen für Kinder und Jugendliche sind künftig bis zu 50 Teilnehmer erlaubt, bei Veranstaltungen mit zugewiesenen Sitzplätzen maximal 100, draußen unter bestimmten Bedingungen sogar bis zu 600. In den jeweiligen beiden Topligen im Männer- und Frauenfußball sind auch wieder Testspiele gestattet, wenn sie unter freiem Himmel stattfinden. Auf lokaler und regionaler Ebene könne es jedoch weiter strengere Beschränkungen geben, sagte Solberg.

"Dank der Tatsache, dass die Leute vorsichtig gewesen sind und zusammen dazu beigetragen haben, dass die Infektionen zu Ostern nicht zugenommen haben, können wir schon am Freitag die erste Stufe des Wiederöffnungsplans nehmen", erklärte sie. Wegen der teils deutlich unterschiedlichen Infektionslage sollen Beschlüsse zu Schulen und Kindergärten auf lokaler Ebene gefasst werden.

Das Nicht-EU-Land kam bislang im europäischen Vergleich verhältnismäßig gut durch die Corona-Krise, musste zuletzt aber mit steigenden Neuinfektionszahlen kämpfen.