Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    14.085,42
    +103,51 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.673,74
    +16,71 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.856,00
    +13,90 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0659
    +0,0097 (+0,92%)
     
  • BTC-EUR

    28.539,28
    +123,17 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,30
    +8,93 (+1,33%)
     
  • Öl (Brent)

    111,13
    +0,85 (+0,77%)
     
  • MDAX

    29.352,90
    +152,95 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.090,47
    +17,21 (+0,56%)
     
  • SDAX

    13.375,28
    +177,97 (+1,35%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.471,58
    +81,60 (+1,10%)
     
  • CAC 40

    6.298,15
    +12,91 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Normandie-Gespräche zur Ukraine-Krise in Paris dauern an

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Die Pariser Beratungen zur Ukraine-Krise im sogenannten Normandie-Format sind am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen fortgesetzt worden. Erstmals seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine waren offizielle Vertreter beider Konfliktländer in der französischen Hauptstadt zu Gesprächen zusammenkommen. An dem Treffen auf Beraterebene sind auch Frankreich und Deutschland beteiligt. Das am Mittag gestartete Treffen dauerte auch nach sieben Stunden am Abend weiter an, wie es aus dem Élyséepalast hieß. Informationen zum Ergebnis der Diskussionen drangen nicht nach außen.

Wie es aus Élyséekreisen hieß, soll es in den Gesprächen um humanitäre Maßnahmen und Zukunftsüberlegungen der Ukraine gehen. Außerdem wolle man ein Datum finden, an dem die Ukraine mit den kremltreuen Separatisten über einen Sonderstatus für die Region Donbass verhandelt. Die Ukraine lehnte dies bisher offiziell ab. Sie sieht Moskau und nicht die Separatisten als Verhandlungspartner.

Westliche Staaten hatten sich jüngst zunehmend besorgt gezeigt, Russland könne den Konflikt mit einem militärischen Einmarsch in die Ukraine eskalieren lassen. Moskau dementierte derartige Absichten. Deutschland und Frankreich vermitteln in dem seit 2014 andauernden Konflikt. Ihr verhandelter Friedensplan liegt jedoch auf Eis.

Angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarsches in der Nähe der Ukraine wird im Westen befürchtet, dass der Kreml einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte, was Moskau dementiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.