Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    17.737,57
    -99,83 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.924,75
    -11,82 (-0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.397,50
    -0,50 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0670
    +0,0024 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.276,01
    +3.066,75 (+5,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,64
    +30,01 (+2,34%)
     
  • Öl (Brent)

    82,28
    -0,45 (-0,54%)
     
  • MDAX

    25.969,36
    -220,08 (-0,84%)
     
  • TecDAX

    3.198,00
    -12,84 (-0,40%)
     
  • SDAX

    13.907,31
    -125,06 (-0,89%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.841,04
    -36,01 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.017,25
    -6,01 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Norma Group erwartet mindestens stabile Marge - Weniger Dividende

MAINTAL (dpa-AFX) -Der Verbindungstechnikhersteller Norma Group DE000A1H8BV3 rechnet im neuen Jahr mit einem leichten Aufwärtstrend bei der Profitabilität. Die um Sondereffekte bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern solle in einer Bandbreite von rund 8,0 bis 8,5 Prozent des Umsatzes landen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Maintal mit. Im Vorjahr hatte die operative Marge bei 8,0 Prozent verharrt. Der Umsatz dürfte 2024 rund 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro erreichen und damit auf einem stabilen Niveau bleiben. Analysten hatten im Schnitt mit Werten in diesen Bereichen gerechnet.

"Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird auch im laufenden Geschäftsjahr schwierig bleiben", sagte Vorstandschef Guido Grandi laut Mitteilung. Daher blicke er vorsichtig auf die Geschäftsentwicklung. Die vorläufigen Zahlen zu Umsatz und Ergebnis im Vorjahr bestätigte der Zulieferer für die Autoindustrie und die Landwirtschaft. Der Gewinn unter dem Strich ging um fast 29 Prozent auf 27,9 Millionen Euro zurück. Die Dividende soll um 10 Cent auf 0,45 Euro sinken.