Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    29.682,66
    +39,97 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • BTC-EUR

    52.609,39
    -440,04 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.392,56
    +11,61 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     
  • S&P 500

    4.170,42
    +45,76 (+1,11%)
     

NORDWEST Konzern: Trotz Pandemie zweitbestes Ergebnis der Firmengeschichte

·Lesedauer: 6 Min.

DGAP-News: NORDWEST Handel AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
18.03.2021 / 15:26
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

Geschäftsjahresergebnis per 31.12.2020

NORDWEST Konzern: Trotz Pandemie zweitbestes Ergebnis der Firmengeschichte

Dortmund, 18.03.2021

Der Vorstand berichtet über den Jahres- und Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2020 wie folgt:

Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die COVID-19 Pandemie gelingt es dem NORDWEST Konzern mit einem Rekordgeschäftsvolumen von 3.799,6 Mio. EUR, den Vorjahreswert um 14,2% zu übertreffen und das Geschäftsvolumen in allen Geschäftsbereichen und Geschäftsarten gegenüber dem Vorjahr zu steigern. Zudem wird mit einem operativen Ergebnis (EBIT) von 11,2 Mio. EUR das zweitbeste Ergebnis in der Firmengeschichte erzielt. Und auch die Anzahl der angeschlossenen Fachhandelspartner wächst stetig. Zum 31.12.2020 steigt die Zahl gegenüber dem 31.12.2019 um 34 auf nunmehr 1.125.

Mit Blick auf das Geschäftsvolumen übertreffen alle Geschäftsbereiche per Dezember 2020 ihr Geschäftsvolumen im Vergleich zum Vorjahr. Im Mittelpunkt steht hier besonders der Geschäftsbereich TeamFaktor/Services, der seine positive Entwicklung weiter fortsetzt. Angetrieben durch den Ausbau des Kundenstamms und des weiterhin steigenden Zuspruchs aus dem Fachhändlerkreis, wird hier per 31.12.2020 ein Geschäftsvolumen von 1.015,0 Mio. EUR und damit ein Anstieg von +39,9% erzielt. Der Geschäftsbereich Stahl steigert dank der deutlichen Ausweitung der abgesetzten Tonnage, die gerade in den baunahen Produktgruppen zu verzeichnen ist, sein Geschäftsvolumen um +6,3% auf 1.303,3 Mio. EUR. Eingebremst wird die positive Entwicklung durch einen teilweise zweistelligen Preisrückgang im Jahresverlauf. Dabei ist festzuhalten, dass die beiden Bereiche nur eine geringere Bedeutung für die Ergebnisentwicklung der NORDWEST Handel AG haben als die lagerstärkeren Bereiche. Auch der Geschäftsbereich Haustechnik kann mit einem Anstieg von +19,2% auf 256,3 Mio. EUR überzeugen. Ebenfalls positiv, aber in sich heterogen, verläuft die Entwicklung des Bereiches Bau-Handwerk-Industrie. Während der Baubereich in 2020 durch eine durchgehend gute Auftragslage ein konstantes Wachstum ausweisen kann, entwickeln sich im Geschäftsbereich Handwerk-Industrie die industrienahen Fachbereiche wie Präzisionswerkzeuge und Betriebseinrichtungen zusammen mit dem Bereich Schweißtechnik rückläufig. Der Bereich Elektrowerkzeuge weist hingegen während der COVID-19 Pandemie eine sehr robuste Entwicklung auf und steigert seine Volumina deutlich. Insgesamt erzielt der Geschäftsbereich Handwerk-Industrie mit einem Geschäftsvolumen von 799,3 Mio. EUR einen Anstieg von +3,6%, während der Bereich Bau mit 425,8 Mio. EUR das Vorjahr um +9,4% deutlich übertrifft.

Aufgrund des stärkeren Wachstums in Geschäftsbereichen mit einer geringeren Bedeutung für die Ergebnisentwicklung sowie der heterogenen Entwicklung in den einzelnen Produktsegmenten, verfehlt das EBIT trotz der Ausweitung des Geschäftsvolumens knapp den Vorjahreswert. Dennoch wird das zweitbeste Ergebnis in der Firmengeschichte erzielt.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 erzielt der NORDWEST Konzern ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 11,2 Mio. EUR (VJ 11,5 Mio. EUR; -2,3% ggü. VJ) bei einem Ergebnis nach Ertragsteuern von 6,8 Mio. EUR (VJ 7,7 Mio. EUR; -11,4% ggü. VJ). Zur Stärkung der Eigenkapitalausstattung der Gesellschaft angesichts der Wachstumspläne des NORDWEST Konzerns, die umfangreiche Erweiterungs- und Ersatzinvestitionen in Logistik- und IT-Projekte vorsehen, schlägt die Verwaltung der Hauptversammlung am 20. Mai 2021 für das Geschäftsjahr 2020 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,21 EUR je Aktie, nach 0,80 EUR je Aktie im Vorjahr, vor.

Der AG- und der Konzernabschluss sind in der am heutigen Tag stattgefundenen Sitzung durch den Aufsichtsrat der Gesellschaft geprüft, und der AG-Abschluss ist gemeinsam mit dem Vorstand festgestellt worden. Der Konzernabschluss wurde durch den Aufsichtsrat gebilligt. Die Eckdaten stellen sich wie folgt dar:

in TEUR

2020

2019

in %

 

 

 

 

Konzern

 

 

 

Umsatzerlöse

510.862,49

488.819,06

+4,5

EBIT

11.234,39

11.504,14

-2,3

Ergebnis vor Steuern (EBT)

10.174,08

10.536,71

-3,4

Ertragsteuern

-3.354,68

-2.840,86

+18,1

Ergebnis nach Ertragsteuern

6.819,40

7.695,85

-11,4

Ergebnis je Aktie (unverwässert) in EUR

2,13

2,40

-11,4

Dividende in EUR (Vorschlag für 2020)

0,21

0,80

-73,8

 

 


Ausblick

Trotz der weiterhin bestehenden Herausforderungen ist NORDWEST erfolgreich in das Geschäftsjahr 2021 gestartet. Große Investitionen in das Lagergeschäft haben bereits begonnen und weitere stehen noch an, damit NORDWEST seinen Partnern in Zukunft eine noch leistungsstärkere Logistik bieten kann. Zusätzlich werden mit Blick auf die Herausforderungen der jüngeren Vergangenheit alle Themengebiete der Digitalisierung rund um NORDWEST weiter vorangetrieben. Zusammen mit der Tatkraft der Industrie- und Fachhandelspartner stimmt dies für die Zukunft sehr positiv. Aus diesem Grund erwartet NORDWEST in 2021 auf Konzernebene beim Geschäftsvolumen eine Entwicklung von +0% bis +12% ggü. VJ. Das operative Ergebnis (EBIT) sehen wir bei rund 13,0 Mio. EUR mit einer Bandbreite von +/ - 0,8 Mio. EUR.

Wichtige Einflussfaktoren für die Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 bleiben jedoch weiterhin die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die gesellschaftliche und gesamtwirtschaftliche Situation. Die aktuelle Prognose wurde vorbehaltlich einer steigenden Einflussnahme auf die Lieferketten aufgestellt. Hier zeigen sich derzeit weltweite Lieferengpässe auf unterschiedlichsten Wertschöpfungsebenen. Eine mögliche Verschärfung aufgrund erneut steigender Fallzahlen und dauerhafte Einschränkungen aufgrund anhaltender Lockdown Maßnahmen könnten zu einer erheblichen Belastung der prognostizierten Ergebnisentwicklung in 2021 führen, dessen Größenordnung nicht beziffert werden kann.

Der Geschäftsbericht 2020 wird voraussichtlich am 26.03.2021 auf der NORDWEST-Homepage (https://investor-relations.nordwest.com/websites/nordwest/German/3100/finanzberichte.html) publiziert. Die Veröffentlichung des Geschäftsvolumens für das erste Quartal 2021 ist für den 14.04.2021 vorgesehen.

NORDWEST Handel AG
Der Vorstand

Über die NORDWEST Handel AG:
Die NORDWEST Handel AG mit Sitz in Dortmund gehört seit 1919 zu den leistungsstärksten Verbundunternehmen des Produktionsverbindungshandels (PVH). Die Kernaufgaben des Verbandes zur Unterstützung der 1.125 Fachhandelspartner aus den Bereichen Stahl, Bau-Handwerk-Industrie und Sanitär- und Heizungstechnik (Haustechnik) liegen in der Bündelung der Einkaufsvolumina, der Zentralregulierung, einem starken Zentrallager sowie in umfangreichen Dienstleistungen. NORDWEST ist auch in Europa, insbesondere in den Schwerpunktländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Polen sowie Benelux aktiv.




 


18.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

NORDWEST Handel AG

Robert-Schuman-Straße 17

44263 Dortmund

Deutschland

Telefon:

+49 231 2222-3001

Fax:

+49 231 2222-3099

E-Mail:

info@nordwest.com

Internet:

www.nordwest.com

ISIN:

DE0006775505

WKN:

677550

Börsen:

Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart

EQS News ID:

1176758


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this