Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    15.691,60
    -0,53 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,87
    +9,97 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.810,90
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1848
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    32.126,82
    -175,97 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    942,39
    +15,62 (+1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    68,36
    +0,21 (+0,31%)
     
  • MDAX

    35.572,82
    +87,27 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.798,68
    +36,80 (+0,98%)
     
  • SDAX

    16.618,77
    +10,18 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.113,11
    -10,75 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.770,05
    +23,82 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

NordLB hat Deutsche Hypo integriert - 400 Mitarbeiter wechseln

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Norddeutsche Landesbank hat ihren bislang selbständigen Immobilienfinanzierer Deutsche Hypo jetzt vollständig integriert. Insgesamt wechseln damit auch rund 400 Mitarbeiter zur NordLB.

Die Verschmelzung der beiden Banken wurde am Donnerstag vollzogen, wie die Landesbank mitteilte, die den Schritt bereits vergangenes Jahr in Aussicht gestellt hatte. Mit der Integration treibt die NordLB den Umbau nach ihrer milliardenschweren Rettung voran. Die Marke Deutsche Hypo und ihre Standorte sollen erhalten bleiben.

Insgesamt schrumpft die NordLB zwar deutlich, doch Kredite für gewerbliche Immobilien sind weiter ein wichtiges Standbein des Unternehmens. Mit einem Finanzierungsvolumen von 12,5 Milliarden Euro zählt die Deutsche Hypo zu den größeren deutschen Immobilienfinanzierern.

Am Mittwoch dieser Woche hatte die NordLB auch die Verschmelzung ihrer beiden Geschäftsbereiche für Firmenkunden zu einer Einheit bekanntgegeben.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.