Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,58 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.004,07
    +1.232,52 (+2,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.250,82
    +52,25 (+4,36%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,02 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,16 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Nordkorea hebt Rückkehrverbot für eigene Bürger auf

SEOUL (dpa-AFX) -Nordkorea hat sein Verbot für die Rückkehr eigener Bürger aufgehoben, die während der Corona-Pandemie außerhalb der Heimat gestrandet waren. Das Notfallzentrum zur Epidemie-Prävention habe aufgrund der Verbesserung der weltweiten Pandemie-Situation eine entsprechende Lockerung der Schutzmaßnahmen beschlossen, berichteten die staatlich kontrollierten Medien am Sonntag. "Bürger der Volksrepublik im Ausland ist es erlaubt, nach Hause zurückzukehren."

Die Rückkehrer werden den Berichten zufolge eine Woche lang in Quarantänestationen unter medizinischer Beobachtung gestellt. Wie viele Menschen betroffen sind, blieb unklar. Beobachter in Südkorea nehmen an, dass weitere nordkoreanische Diplomaten, Arbeiter und Studenten den Weg in ihre Heimat antreten würden.

Das weithin streng abgeschottete Land hatte bereits in den vergangenen Tagen wieder Flugzeuge der staatlichen Gesellschaft Air Koryo im internationalen Linienverkehr eingesetzt und Flüge nach China und Russland zugelassen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte am Dienstag aus Peking berichtet, zahlreiche Nordkoreaner hätten am Check-In-Schalter von Air Koryo im Hauptstadtflughafen für einen Flug zurück nach Pjöngjang gestanden.

Die kommunistische Führung in Nordkorea hatte die Landesgrenzen wegen der Pandemie schon Anfang 2020 komplett zugemacht. Zwar hatte sie vor einem Jahr eine Lockerung ihres "maximalen Virus-Präventionssystems" angekündigt, doch blieben die Landesgrenzen mit Ausnahme des Güterzugverkehrs mit China weitgehend geschlossen.