Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.598,14
    +27,78 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,67
    +12,64 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +19,20 (+1,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1881
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    33.686,20
    +174,05 (+0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,76
    +6,83 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    73,17
    +0,78 (+1,08%)
     
  • MDAX

    35.315,84
    +115,14 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.665,66
    +3,99 (+0,11%)
     
  • SDAX

    16.521,05
    +78,99 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.057,98
    +41,35 (+0,59%)
     
  • CAC 40

    6.656,92
    +47,61 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Nordkorea bereitet sich auf "Dialog und Konfrontation" mit den USA vor

·Lesedauer: 1 Min.
Machthaber Kim Jong Un

Nordkorea stellt sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un sowohl auf einen "Dialog, als auch auf Konfrontation" mit den USA ein. Das Land müsse sich aber "besonders auf eine Konfrontation vollständig vorbereiten, um die Würde unseres Staates zu schützen" und "ein friedliches Umfeld" zu garantieren, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag Äußerungen des Machthabers auf einer Sitzung des Zentralkomitees vom Vortag.

Die USA und Nordkorea haben sich mit Blick auf den gegenseitigen Umgang bisher abwartend verhalten. Die US-Regierung hatte kürzlich eine "praktische, abgestufte Herangehensweise" gegenüber Pjöngjang angekündigt, um eine atomare Abrüstung des isolierten Landes zu erreichen.

Nordkoreas Machthaber hatte in den vergangenen Jahren auf eine Annäherung an den damaligen US-Präsidenten Donald Trump gesetzt, um eine Aufhebung von Sanktionen zu erreichen. Beide Staatenlenker trafen sich drei Mal persönlich. Das letzte Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Februar 2019 in Hanoi scheiterte jedoch. Seitdem liegen die Verhandlungen zwischen Washington und Pjöngjang über einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms auf Eis.

Trumps Nachfolger Joe Biden hatte im Mai erklärt, er plane kein persönliches Treffen mit Kim, solange es dabei nicht um konkrete Verhandlungen zur atomaren Abrüstung gehe. "Ich würde nicht tun, was in der jüngeren Vergangenheit getan wurde. Ich würde ihm nicht alles geben, was er will - internationale Anerkennung", betonte der US-Präsident in klarer Anspielung auf Trumps Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber.

noe/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.