Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 4 Minuten

Nordex Group veröffentlicht vorläufige Zahlen für die ersten drei Quartale 2021 und passt Prognose für das Jahr 2021 an

·Lesedauer: 4 Min.

DGAP-News: Nordex SE / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Vorläufiges Ergebnis
08.11.2021 / 18:33
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

           - Nordex Group steigert Umsatz auf 4,0 Mrd. EUR in den ersten neun Monaten 2021

- EBITDA in Höhe von 100,7 Mio. EUR von Volatilität in Rohstoff- und Logistikmärkten belastet

- Netto-Liquidität von 516 Mio. EUR bei einer Eigenkapitalquote von 28,5 Prozent zum 30. September 2021

- Prognose für das Jahr 2021 angepasst auf Umsatz von 5,0- 5,2 Mrd. EUR (vorher EUR 4,7-5,2 Mrd.) mit einer    EBITDA-Marge von rund 1,0 Prozent (vorher 4,0-5,5 Prozent)

Hamburg, 8. November 2021. Die Nordex SE (ISIN DE000A0D6554) veröffentlicht heute vorläufige Zahlen für die ersten drei Quartale 2021 sowie eine angepasste Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die Auswirkungen der zunehmenden Preissteigerungen, insbesondere die derzeitige Instabilität auf den Logistikmärkten sowie weitere Nachwirkungen der Corona Virus-Pandemie, sind in der zweiten Jahreshälfte deutlich stärker ausgefallen als erwartet. Die Gesellschaft geht allerdings davon aus, die gegenwärtigen Herausforderungen zu überwinden und strebt mittelfristig weiterhin das strategische Ziel von 8 Prozent EBITDA-Marge an.

Trotz unerwartet zunehmenden Gegenwinds im Jahr 2021 erreichte die Nordex Group in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen konsolidierten Umsatz von 4,0 Mrd. EUR (9M 2020: 3,2 Mrd. EUR). Dieses Umsatzwachstum ist auf eine hohe Anzahl bei den Installationen und in der Produktion im Segment "Projekte" zurückzuführen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 100,7 Mio. EUR (9M 2020: 70,8 Mio. EUR); dies entspricht einer EBITDA-Marge von 2,5 Prozent (9M 2020: 2,2 Prozent). Die auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote lag zum Quartalsende bei minus 7,7 Prozent (9M 2020: minus 5,7 Prozent). Mit Abschluss der am 30. Juni 2021 angekündigten Bezugsrechtsemission beendete die Nordex Group das Quartal mit einer hohen Eigenkapitalquote von 28,5 Prozent und einer Nettoliquiditätsposition von 516 Mio. EUR.

Der Rückgang der Profitabilität ist in erster Linie auf die Auswirkungen der zunehmenden Volatilität der Rohstoff- und Seefrachtkosten zurückzuführen, die sich negativ auf das EBITDA der Nordex Group ausgewirkt haben und die Ergebnisse im vierten Quartal 2021 sowie im Jahr 2022 voraussichtlich weiter belasten werden. Die Preise für Rohstoffe und Logistik, insbesondere die Seefrachtkosten, stiegen weiter auf ein noch nie dagewesenes Niveau an.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 wurde angepasst, um den Entwicklungen im dritten Quartal und den Aussichten für das vierte Quartal Rechnung zu tragen: Getrieben von der hohen Nachfrage und einer starken Projektabwicklung erwartet die Nordex Group für das Jahr 2021 nun einen Konzernumsatz von 5,0-5,2 Mrd. EUR (bisher: 4,7-5,2 Mrd. EUR). Unter Berücksichtigung unerwarteter Kostensteigerungen aufgrund der beispiellosen Volatilität in den Rohstoff- und Logistikmärkten wird ein operatives Ergebnis (EBITDA) von rund 1,0 Prozent erwartet (bisher: 4,0-5,5 Prozent). Die Erwartungen hinsichtlich Investitionen (rund 180 Mio. EUR) und Working Capital Quote (unter minus 6 Prozent) bleiben unverändert.

Die Nordex Group blickt jedoch weiterhin optimistisch auf die künftige Geschäftsentwicklung, die von der weltweiten Dynamik für erneuerbare Energien, den sehr niedrigen Stromgestehungskosten für Windkraft an Land und der starken Nachfrage nach der sehr wettbewerbsfähigen Delta4000-Baureihe angetrieben werden wird.

"Der Umsatz hat sich besser entwickelt als erwartet und die Initiativen zur Verbesserung der betrieblichen Prozesse und zum weiteren Kapazitätsausbau waren sehr erfolgreich - aber das hat nicht ausgereicht, um die steigenden Material- und Logistikkosten, insbesondere den Anstieg der Seefrachtkosten im dritten Quartal, vollständig zu kompensieren", sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex Group. "Diese inflationär wirkenden Belastungen sind derzeit sehr heftig, aber wir gehen davon aus, dass wir mittelfristig von den die Branche prägenden Grundannahmen profitieren und zu einer positiveren Geschäftsentwicklung zurückkehren werden."

CEO José Luis Blanco wird die heutige Pressemitteilung in einer Telefonkonferenz für Analysten und Investoren morgen, am 9. November 2021, um 9 Uhr MEZ erläutern.

Die Einwahldaten werden den Analysten und Investoren in Kürze zugesandt und können bei Investor Relations angefordert werden. Die endgültigen Zahlen und der vollständige Bericht für das dritte Quartal 2021 werden am 15. November 2021 veröffentlicht.

Ansprechpartner für Rückfragen der Presse:

Nordex SE
Felix Losada
Telefon: 040 / 300 30 - 1141
flosada@nordex-online.com

Ansprechpartner für Rückfragen von Investoren und Analysten:

Nordex SE
Felix Zander
Telefon: +49 (0)40 / 300 30 - 1116
fzander@nordex-online.com

Tobias Vossberg
Telefon: +49 (0)40 / 300 30 - 2502
tvossberg@nordex-online.com


08.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Nordex SE

Erich-Schlesinger-Straße 50

18059 Rostock

Deutschland

Telefon:

+49 381 6663 3300

Fax:

+49 381 6663 3339

E-Mail:

info@nordex-online.com

Internet:

www.nordex-online.com

ISIN:

DE000A0D6554

WKN:

A0D655

Indizes:

SDAX, TecDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1247204


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.