Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 43 Minute
  • DAX

    13.432,57
    +96,89 (+0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.536,92
    +9,13 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    29.674,86
    -235,51 (-0,79%)
     
  • Gold

    1.774,30
    -13,80 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1996
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    16.128,98
    -21,57 (-0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    379,73
    +15,13 (+4,15%)
     
  • Öl (Brent)

    45,17
    -0,36 (-0,79%)
     
  • MDAX

    29.591,05
    +216,42 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.180,11
    +51,59 (+1,65%)
     
  • SDAX

    13.907,99
    +72,64 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.348,54
    -19,04 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.597,80
    -0,38 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.187,20
    -18,64 (-0,15%)
     

Nord-Regierungschefs dringen auf mehr Tempo bei Energiewende

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN (dpa-AFX) - Die fünf norddeutschen Bundesländer sehen sich bei der Umsetzung der Energiewende in einer Schlüsselrolle und verlangen vom Bund bessere Rahmenbedingungen für den Ausbau der Ökostrom-Produktion. Nach einer mehrstündigen Videokonferenz am Freitag forderten sie die Anhebung der Ausbauziele für die Solarenergie sowie für Windkraft an Land und auf See. Zudem solle der Netzausbau zügig vorangetrieben und mehr für eine höhere Akzeptanz der Windkraftnutzung getan werden.

Eine wichtige Rolle für das Erreichen der Klimaziele wird der Wasserstofftechnologie beigemessen. Diese biete große Potenziale für den ganzen Norden. "Sie wird uns ermöglichen, Windstrom besser zu speichern. Und sie ist zugleich die Chance, saubere, klimafreundliche Industrien anzusiedeln und neue, gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen", erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die turnusmäßig die Beratungen geleitet hatte.