Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.735,73
    -2.147,48 (-3,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Noch nie flog ein Asteroid so nah an der Erde vorbei wie 2023 BU

Noch nie flog ein Asteroid so nah an der Erde vorbei wie 2023 BU

NASA-Chef Bill Nelson schreibt auf Twitter, dass wohl noch nie zuvor ein Asteroid aufgezeichnet wurde, der der Erde so nah gekommen ist wie 2023 BU. Laut Experten der "Planetary Defense" der US-Weltraumbehörde, die die Laufbahn des Asteroiden vorausgesagt hatten, bestand aber keine Gefahr für die Menschen auf der Erde.

Dabei ist Asteroid 2023 BU etwa so groß wie ein Kleintransporter.

Am Donnerstag ist der kleine erdnahe Asteroid 2023 BU in einer Entfernung von "nur" 3.540 Kilometern über der Erdoberfläche an der Südspitze Südamerikas vorbeigeflogen.

Näher an der Erde als viele Satelliten

Er war damit - auch über Europa - der Erde näher als viele Satelliten, die um unseren Planeten kreisen.

WERBUNG

Astrophysiker Gianluca Masi hat mit dem "virtuellen Telescop" 2023 BU den Asteroiden über Italien aufgezeichnet. Er erklärt, dass das Teleskop die sehr schnelle scheinbare Bewegung des Asteroiden verfolgt, weshalb Sterne wie lange Spuren aussehen, während der Asteroid ein heller, scharfer Lichtpunkt ist.

Aus den Bildern hat Masi auch ein Video erstellt.

Wäre der Asteroid, dessen Durchmesser auf 3,5 bis 8,5 Meter geschätzt wird, auf die Erde zugesteuert, hätte er sich beim Eintritt in die Atmosphäre in einen Feuerball verwandelt und wäre zerfallen. Die verbleibenden Trümmer wären als kleine Meteoriten auf den Boden gefallen, so die Experten der US-Weltraumbehörde.

Ende September hatte die NASA mit ihrer Mission Dart die Flugbahn eines Asteroiden verändert.

Der Hobby-Astronom Gennadiy Borisov hat laut CNN den Asteroiden 2023 BU am Samstag, den 21. Januar, vom MARGO-Observatorium in Nauchnyi auf der Krim aus beobachtet. Borisov hatte zuvor im Jahr 2019 den interstellaren Kometen 2I/Borisov entdeckt.

Erde hat die Bahn des Asteroiden verändert

Die Schwerkraft der Erde verändert die Flugbahn von Asteroiden, aber 2023 BU kam ihr so nahe, dass sich seine Umlaufbahn um die Sonne nach der Begegnung veränderte.

Vor dem Vorbeiflug an der Erde hatte der Asteroid eine kreisförmige Bahn, die etwa 359 Tage für einen Umlauf um die Sonne benötigte. Jetzt schätzen die Astronomen, dass sich die Bahn des Asteroiden verlängert hat, so dass sein Umlauf um die Sonne jetzt 425 Tage dauert.

In einem YouTube-Video zeigt der britische IT-Ingenieur Adam Hibberd - just for fun - auf, wie Asteroid 2023 BU die Erde im Vorbeiflug gesehen hat.