Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    39.166,76
    -41,27 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.307,07
    +4.518,69 (+8,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     
  • S&P 500

    5.069,76
    -8,42 (-0,17%)
     

Noch keine Einigung in Bundesregierung über Kraftwerksstrategie

BERLIN (dpa-AFX) -In der Bundesregierung gibt es noch keine Einigung über eine Strategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen. Am Dienstagabend hatten sich Kanzler Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Robert Habeck und Finanzminister Christian Lindner zu Beratungen getroffen. Habeck hatte vor dem Spitzentreffen die Notwendigkeit einer Kraftwerksstrategie betont. Er hoffe, dass man zügig zu einer Entscheidung komme.

Die Energiebranche wartet seit längerem auf eine Strategie zum Bau wasserstofffähiger Gaskraftwerke bis 2030. Sie sollen in "Dunkelflauten" - wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint - einspringen, um die Stromnachfrage zu decken. Energieunternehmen scheuen aber bisher Investitionen, weil sich die neuen Kraftwerke nicht rechnen. Habeck hatte sich bereits für eine staatliche Förderung ausgesprochen, die sich im Milliardenbereich bewegen könnte. Möglich ist ein Anreizsystem, mit dem honoriert wird, dass Betreiber Kraftwerkskapazitäten vorhalten.