Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.597,71
    -312,66 (-1,05%)
     
  • Gold

    1.781,40
    -6,70 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1957
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    16.210,20
    +880,29 (+5,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,75
    +16,16 (+4,43%)
     
  • Öl (Brent)

    44,83
    -0,70 (-1,54%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.151,36
    -54,49 (-0,45%)
     

Noch kein Durchbruch beim Brexit-Handelspakt

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der britische Premier Boris Johnson haben am Samstag bei ihrem Telefonat über den Brexit-Handelspakt keinen Durchbruch erzielt. Beide Seiten bestätigten, dass es zwar in jüngster Zeit Fortschritte gegeben habe, aber es noch bedeutende Differenzen gebe, vor allem in den Bereichen Wettbewerbsbedingungen und Fischerei. Wie geplant sollen Brüssel und London am Montag weiterverhandeln.

Die Unterhändler beider Seiten sollen ihre Bemühungen nun verdoppeln, um doch noch eine Einigung zu erzielen, wie ein britischer Regierungssprecher mitteilte. Man werde weiter intensiv in der kommenden Woche zusammenarbeiten, teilte auch von der Leyen in einem Tweet nach dem bilanzierenden Gespräch mit. Johnson und von der Leyen wollen auch direkt miteinander in Kontakt bleiben.

In weniger als zwei Monaten endet die Brexit-Übergangsfrist. Dann scheidet Großbritannien aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus - ohne Deal würde es zu einem harten wirtschaftlichen Bruch kommen.