Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.840,80
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0027 (-0,2182%)
     
  • BTC-EUR

    15.597,89
    -11,58 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    370,25
    -9,00 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    46,05
    +0,41 (+0,90%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Noch gut 20 Prozent Kapazität bei Schweizer Intensivbetten

·Lesedauer: 1 Min.

BERN (dpa-AFX) - In den Schweizer Kliniken ist die Lage wegen der hohen Zahl von Covid-19-Patienten angespannt. Gemessen an den Neuinfektionen hat sich die Lage etwas entspannt, wie aus aktuellen Zahlen am Donnerstag hervorging.

Von 1149 Intensivbetten waren am Donnerstag 902 belegt, die Reserve betrug damit knapp 22 Prozent, wie der Koordinierte Sanitätsdienst (KSD) berichtete, der die Lage in den Krankenhäusern täglich abfragt. 534 Covid-19-Patienten wurden auf Intensivstationen behandelt, nach 505 am vergangenen Samstag. Nach Angaben des Sanitätsdienstes kann die Gesamtzahl der Intensivbetten auf 1400 ausgebaut werden.

Die Schweiz gehört in Europa zu den Ländern, die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen sind. Die Rate pro 100 000 Einwohner war zuletzt aber rückäufig. In der Kalenderwoche 46 (9.11-15.11.2020) lag sie bei 455, ein deutlicher Rückgang zur Vorwoche mit 594. Die Zahl der neuen Infektionen ging um 23 Prozent zurück. In Deutschland lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei 138,9.