Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    15.547,30
    +28,17 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.091,37
    +26,54 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    35.074,11
    +15,59 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.796,20
    -3,60 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1797
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.673,93
    +648,69 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    930,77
    +0,84 (+0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    72,05
    +0,40 (+0,56%)
     
  • MDAX

    35.060,12
    +128,87 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.638,37
    +14,88 (+0,41%)
     
  • SDAX

    16.400,42
    +105,85 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.008,41
    +12,33 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.583,97
    +52,05 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.659,15
    -1,42 (-0,01%)
     

Noch Gesprächsbedarf im Gemüsestreit zwischen Schweiz und Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

BASEL (dpa-AFX) - Die Diskussion über den zollfreien Direktverkauf von deutschen Bauern und Gärtnereien im Grenzgebiet zur Schweiz an Abnehmer in Basel geht weiter. Ein Gespräch zwischen Basler Behördenvertretern und der Zollverwaltung brachte noch keine Lösung. "Beide Delegationen begrüßen den jetzt aufgenommenen Prozess", teilte der Basler Delegationsleiter Lukas Ott der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mit. In den kommenden Wochen wolle man weitere Abklärungen vornehmen und den Fachaustausch vertiefen, um die offenen Punkte zu klären.

Die zollfreie Lieferung von Gemüse im Direktverkauf nach Basel soll am 1. Januar aufhören. Anwohner auf beiden Seiten der Grenze protestieren gegen die Entscheidung der eidgenössischen Zollverwaltung. "Zollrechtliche Einschränkungen machen überhaupt keinen Sinn", hatte Ott am Donnerstag vor dem Treffen erklärt. "Deshalb setzen wir uns gegen die beabsichtigte Praxisänderung durch die Eidgenössische Zollverwaltung zur Wehr."

Deutsche Agrarbetriebe im Umkreis von zehn Kilometern zur Grenze haben Schweizer Restaurants und Privathaushalte bislang problemlos beliefert. Dem Schweizer Rundfunk zufolge landen so jedes Jahr etwa 550 Tonnen deutsches Gemüse in etwa 45 Restaurants und 700 Haushalten der Stadt Basel. Die Zollverwaltung steht nun auf dem Standpunkt, dass die jahrzehntelange Praxis gegen uralte Abmachungen verstößt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.