Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.174,59
    -177,38 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.327,03
    -33,30 (-2,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Nobelpreisstiftung lädt Russland, Belarus und Iran aus

Nobelpreisstiftung lädt Russland, Belarus und Iran aus

Die Nobel-Stiftung hat ihre Einladung an Vertreter Russlands, Weißrusslands und des Irans der diesjährigen Nobelpreisverleihung beizuwohnen, zurückgezogen, nachdem die am Vortag bekannt gegebene Entscheidung "heftige Reaktionen" hervorgerufen hatte.

Der Schritt erfolgte am Samstag, nachdem mehrere schwedische Abgeordnete erklärt hatten, sie würden deshalb die diesjährige Nobelpreisverleihung in Stockholm boykottieren.

Die private Stiftung, die die prestigeträchtigen Auszeichnungen verwaltet, hatte zuvor ihre Position vom Vorjahr geändert und Vertreter der drei Länder zur Teilnahme eingeladen.

Es hieß, die Einrichtung "fördert Möglichkeiten, die wichtigen Botschaften des Nobelpreises an alle zu vermitteln".

WERBUNG

Einige der Abgeordneten begründeten ihren Boykott mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine und den Menschenrechtsverletzungen im Iran.

Die weißrussische Oppositionelle Sviatlana Tsikhanouskaya forderte am Freitag die schwedische Nobel-Stiftung und das norwegische Nobel-Komitee auf, ihre Einladungen an Vertreter des "illegitimen Regimes" des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zu "jeglichen Veranstaltungen" zurückzunehmen.

Die Nobelpreisstiftung erklärte am Samstag, sie sei sich der "starken Reaktionen in Schweden bewusst, die diese Botschaft völlig überschatten" und habe beschlossen, die Botschafter Russlands, Weißrusslands und des Irans nicht zu der Zeremonie in Stockholm einzuladen.

Sie bestätigte jedoch, dass entsprechend der üblichen Praxis alle Botschafter zur Verleihung des Friedensnobelpreises in der norwegischen Hauptstadt Oslo eingeladen bleiben.

Die Ankündigung wurde in Schweden von Politikern und Vertretern des Königshauses begrüßt.

In einer Erklärung des schwedischen Königshauses sagte dessen Sprecherin Margareta Thorgren: "Wir sehen die Änderung der Entscheidung als positiv an" und fügte hinzu, dass König Carl XVI. Gustaf plane, die diesjährigen Nobelpreise "wie bisher" bei einer Zeremonie in Stockholm zu überreichen.

Die diesjährigen Nobelpreisträger werden Anfang Oktober bekannt gegeben. Die Preisträger werden dann am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel im Jahr 1896, zu einer glanzvollen Preisverleihung eingeladen.