Deutsche Märkte geschlossen

Sind Nio-Aktien jetzt noch ein Kauf?

·Lesedauer: 3 Min.

Wichtige Punkte vorab

  • Der chinesische Elektroautohersteller ist gerade dabei, seine Produktion hochzufahren und den Markt zu erweitern.

  • Die erste Fahrzeuglieferung nach Europa hat nun China verlassen.

Die Aktien des chinesischen Elektrofahrzeugherstellers Nio (WKN: A2N4PB) liegen etwa 30 % unter den Höchstständen vom Januar 2021. Doch sie steht immer noch 260 % über dem Stand von vor einem Jahr und knapp 1.000 % über Anfang 2020.

Obwohl das Unternehmen Fortschritte in Richtung Profitabilität macht, verzeichnet Nio immer noch Nettoverluste. Mit einer Marktkapitalisierung von über 70 Mrd. US-Dollar ist im Aktienkurs des Unternehmens bereits viel zukünftiger Erfolg enthalten. Die jüngsten Fortschritte bei den Wachstumsplänen zeigen jedoch, dass es vielleicht noch nicht zu spät ist, die Aktie zu kaufen. Jedenfalls nicht, wenn man sich der Risiken bewusst ist. Und es ist sicherlich eine langfristige Denkweise notwendig.

Wachstum des Unternehmens und des Marktes

Nio hat den Absatz seiner E-Fahrzeuge schnell gesteigert. Das Unternehmen lieferte im Jahr 2020 fast 44.000 Fahrzeuge aus, was einer Steigerung von 113 % gegenüber 2019 entspricht. Dieses Wachstum setzt sich auch 2021 fort, trotz einiger Produktionsverzögerungen aufgrund der weltweiten Halbleiterknappheit. Im zweiten Quartal 2021 konnte Nio die Fahrzeugauslieferungen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2020 erneut mehr als verdoppeln. Aber wie bereits erwähnt, ist diese Art von Wachstum bereits in die Bewertung des Unternehmens eingepreist. Das Gesamtproduktionsvolumen ist immer noch relativ gering.

In den letzten Monaten gab es jedoch zwei wichtige Nachrichten von Nio. Das Unternehmen kündigte im Mai an, dass es seine Fahrzeuge erstmals außerhalb Chinas verkaufen werde. Norwegen sollte der erste europäische Markt werden. Ebenfalls im Mai gab Nio bekannt, dass es diese Expansion durch eine neue Produktionsvereinbarung mit seinem staatlichen Partner Jianghuai Automobile Group (JAC) unterstützen werde.

Die dreijährige Vertragsverlängerung bis Mai 2024 wird es JAC ermöglichen, die drei aktuellen SUV-Modelle von Nio sowie die kommende Luxuslimousine ET7, deren Produktion für Anfang 2022 geplant ist, weiterhin herzustellen. Er wird auch potenzielle neue Modelle umfassen, die noch angekündigt werden. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Nio-Fahrzeugen wird ein neues Werk, das sich im Bau befindet, dazu beitragen, die Produktion um das Doppelte der derzeitigen Kapazität auf etwa 240.000 Fahrzeuge pro Jahr zu erhöhen.

Was kommt als Nächstes?

Nio gab bekannt, dass es am 20. Juli die erste Ladung des elektrischen Geländewagens ES8 von Shanghai aus nach Norwegen verschifft habe. China ist der größte Automobilmarkt der Welt, aber Europa ist beim Verkauf von Elektrofahrzeugen weltweit führend. Die Kombination aus steigender Produktionskapazität und dem Eintritt in einen weiteren großen Markt stellt das Wachstum dar, das Nio-Aktionäre sehen wollen sollten.

Und das Unternehmen will nicht nur Fahrzeuge in Norwegen verkaufen. Es plant eine Präsenz mit einem vollständigen Nio-Ökosystem, ähnlich wie auf dem Heimatmarkt. Wie das Unternehmen in einer Erklärung mitteilte, wird es ab September nicht nur ES8-Fahrzeuge an Kunden ausliefern, sondern den norwegischen Nutzern auch ein Servicenetz, seine Batterielade- und Batterietauschstationen sowie eine Community namens Nio House und Nio Life aufbauen und anbieten.

Die Batterietauschstationen bieten eine zusätzliche Einnahmequelle durch einen Abonnementdienst. So sollen Fahrzeuge durch einen automatischen Batterietausch schnell wieder aufgeladen werden. Das Unternehmen will den Service in China erweitern und wird ihn auch in Norwegen anbieten.

Zur Bewertung

Investoren sollten natürlich nicht nur in luftige Versprechungen investieren. Aber auf der Grundlage des Kurs-Umsatz-Verhältnisses ist Nio ähnlich bewertet wie Tesla (WKN: A1CX3T), wenn nicht sogar billiger.

Via YCharts

Damit ist die Aktie nicht billig. Aber wer denkt, dass das Unternehmen zusammen mit dem EV-Sektor in China und darüber hinaus weiterwachsen kann, könnte hier eine riskante und aggressive Wette eingehen.

Der Artikel Sind Nio-Aktien jetzt noch ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nio Inc. und Tesla. Howard Smith besitzt Aktien von NIO. Dieser Artikel erschien am 27.7.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.