Deutsche Märkte geschlossen

Nike will die Partnerschaft mit Amazon beenden

Motley Fool Investmentanalyst

Nikes (WKN:886993) Zusammenarbeit mit Amazon (WKN:906866) ist einfach nicht für die Ewigkeit.

Der Turnschuh- und Bekleidungstitan beendet den Pilottest, den er 2017 mit dem E-Commerce-Riesen begonnen hat. Damals wollte Nike, dass Amazon bessere Arbeit leistet, um Fälschungen zu entfernen und den unlizenzierten Verkauf der Produkte auf der Website zu stoppen. Im Gegenzug stimmte Nike zu, ein begrenztes Sortiment seiner Kleidung auf Amazon zu verkaufen.

Jetzt will sich Nike mehr auf die Direct-to-Consumer (DTC)-Aktivitäten konzentrieren, zu denen auch die Website Nike.com gehört. Das Segment Nike Direct ist einer der am schnellsten wachsenden Bereiche des Geschäfts. Im Geschäftsjahr 2019 stieg der Umsatz von Nike Direct währungsbereinigt um 16 % auf 11,8 Mrd. US-Dollar, aufgrund eines 35-prozentigen Anstieg der E-Commerce-Umsätze. Im Vergleich dazu verzeichnete das Großhandelsgeschäft von Nike – zu dem auch die Umsätze in den Einzelhandelsgeschäften wie Dick’s Sporting Goods und Foot Locker gehören – einen Umsatzanstieg von 10 % auf währungsneutraler Basis.

Das DTC-Geschäft macht etwa 30 % des Gesamtumsatzes aus. Diese Zahl dürfte in den kommenden Jahren steigen, da die Verbraucher ihre Einkäufe weiterhin auf Online-Kanäle verlagern. Obwohl eine Partnerschaft mit Amazon dazu beitragen könnte, den Online-Verkauf zu steigern, will Nike die Kontrolle darüber, wie die Marke online vermarktet wird, sowie über die E-Commerce-Interaktionen mit den Kunden behalten. Daher kann sich Nike durch die Beendigung der Vertriebsvereinbarung mit Amazon besser auf Nike.com konzentrieren.

“Als Teil von Nikes Fokus auf die Steigerung der Kundenzufriedenheit durch direktere, persönlichere Beziehungen haben wir uns entschieden, unser aktuelles Pilotprojekt mit Amazon Retail zu beenden”, sagte ein Sprecher von Nike zu Bloomberg.

Nike teilte mit, dass das Unternehmen plant, seine Beziehung zu Amazon Web Services fortzusetzen, auf dessen Server seine Website und die mobilen Anwendungen laufen. Das Unternehmen ließ auch die Möglichkeit offen, mit anderen E-Commerce-Websites zu arbeiten.

“Wir werden weiterhin in starke, unverwechselbare Partnerschaften mit anderen Händlern und Plattformen investieren, um unsere Kunden weltweit nahtlos zu bedienen”, sagte das Unternehmen.

Neue Führung

Der Schritt folgt der Ankündigung von Nike, dass der jetzige CEO Mark Parker im Jahr 2020 durch John Donahoe ersetzt wird. Donahoe war zuvor CEO des E-Commerce-Giganten eBay, und es wird allgemein angenommen, dass der Vorstand von Nike ihn damit beauftragt hat, die Online-Ziele zu fördern.

“Ich freue mich sehr, dass John unser Team verstärken wird”, sagte Parker. “Seine Expertise in den Bereichen Digital Commerce, Technologie, globale Strategie und Führung in Verbindung mit seiner starken Beziehung zur Marke machen ihn ideal, um unsere digitale Transformation zu beschleunigen.”

Donahoe glaubt anscheinend, dass der beste Weg für Nike, die digitale Strategie voranzubringen, darin besteht, sich von Amazon zu lösen und einen eigenen Weg in der Online-Welt zu gehen. Ist das die richtige Vorgehensweise? Die Zeit wird es zeigen.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Joe Tenebruso auf Englisch verfasst und am 13.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon und Nike. The Motley Fool empfiehlt eBay und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay und Short Januar 2020 $39 Calls auf eBay.

Motley Fool Deutschland 2019