Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.941,17
    +1.355,63 (+2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Nike mit Gewinnsprung dank Online-Boom - aber Probleme in Nordamerika

·Lesedauer: 1 Min.

BEAVERTON (dpa-AFX) - Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike <US6541061031> profitiert weiter vom Online-Shopping-Boom in der Corona-Pandemie. Im jüngsten Geschäftsquartal steigerte der Adidas <DE000A1EWWW0>-Rivale den Gewinn im Jahresvergleich um 71 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro), wie er am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse legten um drei Prozent auf 10,4 Milliarden Dollar zu.

Während der Absatz in Filialen weiter unter der Corona-Krise litt, verzeichnete Nike im digitalen Geschäft ein Verkaufsplus von rund 60 Prozent. Schwierigkeiten hatte der Konzern zuletzt in seiner Heimatregion Nordamerika, wo der Umsatz belastet durch Probleme in der Lieferkette um zehn Prozent sank. Konkret hätten die globale Containerknappheit und Stau in US-Häfen das Geschäft erschwert.

Bei Anlegern kamen die Quartalszahlen zunächst nicht gut an. Der Gewinn lag zwar über den Markterwartungen, Analysten hatten aber mit höheren Erlösen gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich in einer ersten Reaktion mit deutlichen Kursverlusten. Vorstandschef John Donahoe versicherte jedoch, dass Nikes Strategie aufgehe und sein Vertrauen in das Unternehmen und dessen Teams nie größer gewesen sei.