Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.650,29
    -47,12 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,45
    -10,93 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.767,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0095
    +0,0003 (+0,0303%)
     
  • BTC-EUR

    21.348,63
    -2.196,69 (-9,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    511,13
    -46,60 (-8,35%)
     
  • Öl (Brent)

    89,75
    -0,75 (-0,83%)
     
  • MDAX

    27.294,95
    -234,96 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.122,19
    -16,63 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.801,71
    -149,60 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.537,54
    -4,31 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.544,19
    -13,21 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

Niinistö: Tempo bei Verhandlungen mit der Türkei hat zugenommen

HELSINKI (dpa-AFX) - Vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sehen Finnland und Schweden Fortschritte bei der Lösung des Nato-Streits mit der Türkei. Das Tempo der Verhandlungen habe sich deutlich erhöht, sagte Finnlands Präsident Sauli Niinistö nach Angaben der Nachrichtenagentur STT am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor finnischen Journalisten. Natürlich werde die Diskussion mit Erdogan unvoreingenommen beginnen, um zu sehen, "wo der Schuh wirklich drückt und ob etwas dagegen getan werden kann", sagte er demnach. Er sei zu diesem Zeitpunkt weder optimistisch noch pessimistisch.

Die schwedische Außenministerin Ann Linde sprach davon, dass die Verhandlungen mit der Türkei vorangekommen seien. "Wir sind darauf vorbereitet, dass heute etwas Positives passiert, aber dass es auch länger dauern kann", sagte sie vor ihrem Abflug in Stockholm zum Nato-Gipfel in Madrid der Zeitung "Svenska Dagbladet".

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wollte sich am Dienstagnachmittag am Rande des Gipfels mit Erdogan, Niinistö und der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson treffen. Dabei wird es vor allem um die türkischen Einwände gegen einen Nato-Beitritt der beiden nordischen Länder gehen. Ankara fordert der eigenen Darstellung nach neben der Einstellung der "Unterstützung von Terrororganisationen" auch die Auslieferung mehrerer Menschen, die in der Türkei unter Terrorverdacht stehen. Außerdem wird die Aufhebung eines Waffenembargos gefordert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.