Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.251,21
    +161,22 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Niedrigere Zinsen bei der Steuernachzahlung

BERLIN (dpa-AFX) - Bei Steuernachzahlungen sollen künftig weniger Zinsen fällig werden als bisher. Als Reaktion auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts beschloss der Bundestag am späten Donnerstagabend, die Zinssätze rückwirkend zum 1. Januar 2019 von derzeit 6,0 auf nur noch 1,8 Prozent pro Jahr zu senken. In gleichem Maß sinkt in Zukunft auch der Zinssatz, von dem Steuerzahler bei einer Rückerstattung profitieren. Allerdings muss nach dem Bundestag noch der Bundesrat der Neuregelung zustimmen.

Steuerzinsen werden grundsätzlich fällig, wenn sich eine Nachzahlung oder Rückerstattung um mehr als 15 Monate verzögert. Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase hatte das Bundesverfassungsgericht im vergangenen Jahr die ungewöhnlich hohen Steuerzinsen von jährlich 6 Prozent jedoch für verfassungswidrig erklärt.

Mit der Gesetzesänderung dürften viele Steuerzahler, die seit 2019 nachzahlen mussten, einen Teil der Zinsen zurückbekommen. Wer bereits Steuern erstattet bekam, soll die üppige Verzinsung allerdings nicht nachträglich zurückzahlen müssen. Hier soll die Neuregelung nach Angaben der Koalition erst bei künftigen Fällen greifen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.