Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    13.750,80
    +49,87 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.762,21
    +12,86 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.808,60
    -5,10 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0350
    +0,0048 (+0,47%)
     
  • BTC-EUR

    23.896,40
    +863,26 (+3,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    584,05
    +52,83 (+9,94%)
     
  • Öl (Brent)

    92,99
    +1,06 (+1,15%)
     
  • MDAX

    27.994,89
    +176,61 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.191,97
    +35,19 (+1,11%)
     
  • SDAX

    13.230,86
    +116,52 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.477,48
    -29,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.532,26
    +8,82 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Niedersachsens Gesundheitsministerin nimmt Bund in die Pflicht bei Corona-Tests

HANNOVER (dpa-AFX) - Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens nimmt bei einem möglichen Hochfahren der Corona-Testinfrastruktur zum Herbst den Bund in die Pflicht. Wenn der Bund wieder umfangreiche Testverpflichtungen vorsehe, müsse er dies sicherstellen, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Den am Mittwoch von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) vorgelegten Entwurf eines Infektionsschutzgesetzes will Niedersachsen laut Behrens nun prüfen.

Eine Testpflicht soll ab Oktober bundesweit etwa in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen gelten. Seit etwas mehr als einem Monat gibt es kostenlose Corona-Bürgertests nur noch für Risikogruppen und einige Ausnahmefälle. Für Tests etwa für Familienfeiern, Konzerte oder Treffen mit Menschen ab 60 werden drei Euro Zuzahlung fällig. Wer einen solchen Test will, muss unterschreiben, dass er zu diesem Zweck gemacht wird. Behrens und auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatten diese Regelung deutlich kritisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.