Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    49.847,48
    -2.280,58 (-4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Niederlande: Suche nach Koalition fortgesetzt

·Lesedauer: 1 Min.

DEN HAAG (dpa-AFX) - Eine Woche nach der Vertrauenskrise um Premier Mark Rutte ist in den Niederlanden die Suche nach einer neuen Koalition wieder aufgenommen worden. Staatsminister Tjeenk Willink empfing am Donnerstag die Fraktionsvorsitzenden in Den Haag zu Einzelgesprächen. Der prominente Sozialdemokrat war vom Parlament beauftragt worden, einen Ausweg aus der Vertrauenskrise zu suchen und Chancen für eine Koalition auszuloten.

In der vergangenen Woche hatte der jetzige rechtsliberale Premier Rutte, Sieger der Parlamentswahl vom März, nur knapp ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Doch fast alle Parteien hatten ihn scharf gerügt, weil er die Unwahrheit gesprochen und den Eindruck erweckt hatte, einen unbequemen kritischen Abgeordneten los werden zu wollen.

Dennoch schließen seine bisherigen Partner, die linksliberale D66 und die Christdemokraten, eine neue Koalition nicht aus. Rutte braucht jedoch mindestens einen weiteren Partner. Der bisherige vierte Koalitionspartner, die kleine ChristenUnie, lehnt eine weitere Zusammenarbeit mit Rutte ab.