Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 46 Minute
  • DAX

    12.686,86
    -316,49 (-2,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.433,89
    -80,43 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    30.532,82
    -496,49 (-1,60%)
     
  • Gold

    1.821,90
    +4,40 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0416
    -0,0028 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    18.321,18
    -1.064,42 (-5,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,75
    -23,72 (-5,50%)
     
  • Öl (Brent)

    107,98
    -1,80 (-1,64%)
     
  • MDAX

    25.566,29
    -814,56 (-3,09%)
     
  • TecDAX

    2.875,10
    -32,72 (-1,13%)
     
  • SDAX

    11.797,74
    -277,84 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.149,24
    -163,08 (-2,23%)
     
  • CAC 40

    5.883,05
    -148,43 (-2,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.943,46
    -234,43 (-2,10%)
     

Niederlande: Drastische Reduzierung von Emissionen trifft Bauern

DEN HAAG (dpa-AFX) - Die Niederlande wollen den Ausstoß von Stickstoff in großen Teilen des Landes drastisch reduzieren. In mehr als 130 Naturgebieten müsse der Ausstoß um 70 Prozent verringert werden, kündigte die Regierung am Freitag in Den Haag an. Bis 2030 soll der Ausstoß um landesweit 50 Prozent reduziert werden.

Um das Ziel zu erreichen, müssten landwirtschaftliche Betriebe schließen. Bauernverbände kündigten bereits große Protestaktionen an. Der Agrar-Verband LTO sprach von einem Kahlschlag. Nach Angaben der zuständigen Behörden ist die Landwirtschaft für etwa 45 Prozent des Stockstoff-Ausstosses verantwortlich. Geplant ist, Bauernbetriebe aufzukaufen.

Die Regierung war zuvor gerichtlich verpflichtet worden, den Ausstoß von Stickstoff drastisch zu reduzieren, um die Natur zu schützen. In zahlreichen Gebieten wurden daher bereits große Bauprojekte stillgelegt. Bauern hatten bereits mehrfach gegen die Pläne demonstriert, zum Teil auch mit Gewalt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.