Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 49 Minute
  • DAX

    13.684,45
    -225,67 (-1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,76
    -38,46 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.927,93
    -224,08 (-0,66%)
     
  • Gold

    1.785,70
    -4,00 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0162
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    23.260,65
    -496,52 (-2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,39
    -11,43 (-1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    86,94
    +0,41 (+0,47%)
     
  • MDAX

    27.665,13
    -443,25 (-1,58%)
     
  • TecDAX

    3.150,88
    -26,44 (-0,83%)
     
  • SDAX

    12.969,44
    -237,89 (-1,80%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.512,08
    -23,98 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    6.540,15
    -52,43 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.947,95
    -154,60 (-1,18%)
     

Niederländische Zentralbank entschuldigt sich für Sklaverei

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Die niederländische Zentralbank hat sich für ihre Rolle bei der Sklaverei in der Vergangenheit entschuldigt. Bei der nationalen Gedenkfeier in Amsterdam zur Abschaffung der Sklaverei bat Bankpräsident Klaas Knot die Angehörigen aller einst durch die Niederlande versklavten Menschen am Freitag um Verzeihung. "Im Namen der Niederländischen Bank erkenne ich an, dass viele meiner Vorgänger Handelsware sahen, wo es um Menschen ging." Viele hätten die Sklaverei lange verteidigt, und die Bank habe selbst mit Kapital aus dem Sklavenhandel Geschäfte gemacht.

Die Bank kündigte auch an, dass sie insgesamt 15 Millionen Euro bereitstellen will, um die Folgen der Sklaverei zu mildern. Es gehe um Projekte in den Niederlanden und früheren Kolonien Surinam und den Karibik-Inseln.

Die Bank hatte im Februar eine Studie zur eigenen Rolle in der Sklaverei veröffentlicht. Daraus war deutlich geworden, dass die Bank und die Führung persönlich und wirtschaftlich eng mit dem Menschenhandel verbunden waren. Die Niederlande feiern am 1. Juli die Abschaffung der Sklaverei 1863.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.