Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    33.245,16
    -186,35 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,60 (+0,82%)
     
  • Bitcoin EUR

    37.038,00
    +658,21 (+1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,83 (+0,55%)
     
  • S&P 500

    4.594,63
    +26,83 (+0,59%)
     

Nicolas Cage wettert nach Cameo-Auftritt in "The Flash": "KI ist ein Albtraum für mich"

Nicolas Cage zeigt sich verärgert über seinen Cameo-Auftritt in "The Flash". (Bild: 2023 Getty Images/Sonia Recchia)
Nicolas Cage zeigt sich verärgert über seinen Cameo-Auftritt in "The Flash". (Bild: 2023 Getty Images/Sonia Recchia)

"Das habe ich so nicht gedreht": Schauspieler Nicolas Cage hat sich in einem Interview über seinen Cameo-Auftritt in Regisseur Andrés Muschiettis "The Flash" (2023) beklagt. Diesen Anlass nutzte der Hollywoodstar zu einer Generalabrechnung mit Künstlicher Intelligenz (KI).

Im Kinofilm "The Flash" (2023) war Nicolas Cage kürzlich in einem Cameo-Auftritt zu sehen. In seinem kurzen Gastspiel auf der Leinwand verkörperte er Superman. Doch seine Rolle in "The Flash" geriet anders als erwartet: In einem Interview mit "Yahoo! Entertainment" erklärte Cage, dass die Szene, in der er zu sehen war, nicht die war, die er ursprünglich gedreht hatte.

"Als ich ins Kino ging, kämpfte ich gegen eine riesige Spinne. Das habe ich so nicht gedreht", ärgerte sich der Schauspieler. Er vermutet den Einsatz von CGI, aber er wisse nicht, was mit seiner ursprünglichen Szene passiert sei: "Ich denke nur, dass sie etwas damit gemacht haben, etwas außerhalb meiner Kontrolle."

Trotzdem nutzte Nicolas Cage die Gelegenheit, seinen Unmut gegenüber der neuartigen Technologie zu äußern, die vermehrt zum Einsatz kommt: "KI ist ein Albtraum für mich. Sie ist unmenschlich." Außerdem fügte der 59-Jährige hinzu: "Ich wäre sehr unglücklich, wenn Leute meine Kunst nehmen und sie sich aneignen würden."

"Musste die Emotionen mit meinen Augen vermitteln"

Abgesehen davon gab Cage Einblicke in die Szene, die er wirklich am Set gedreht hatte. "Ich habe buchstäblich eine Stunde lang in dem Anzug eine Szene gedreht, in der ich die Zerstörung eines Universums sah", so der Mime. Er betonte, versucht zu haben, Verlust und Schrecken nur mit seinen Augen zu vermitteln - eine große Herausforderung. "Das war alles, was ich tat. Ich hatte keinen Dialog, also musste ich die Emotionen mit meinen Augen vermitteln." Er sei dafür vielleicht nur drei Stunden lang am Set gewesen.

Trotz der nachträglichen Änderungen an seiner Szene lobte Cage den "The Flash"-Regisseur Andrés Muschietti: "Sie haben eine Menge Zeit in den Bau des Anzugs gesteckt, und ich denke, dass Andy ein großartiger Regisseur ist."