Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 2 Minuten

Nichts Neues aus Cupertino! Netz spottet über Apples iPhone 13

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 4 Min.

Apple hat das iPhone 13 vorgestellt. Nicht bei allen Fans kommt das neue Smartphone gut an. Im Internet machen sich viele Nutzer darüber lustig, dass sich das Gerät optisch kaum vom Vorgänger unterscheidet.

Apple-Logo
Das iPhone 13 kommt nicht gut an - und wird im Netz verspottet. (Symbolbild: Getty Images)

Apple hat gestern auf dem AppleEvent in Cupertino auch das iPhone 13 vorgestellt. Doch nicht alle sind von der neuen Smartphone-Serie begeistert, wie man den Reaktionen im Internet entnehmen kann. Ein Kritikpunkt vieler Nutzer: Gegenüber dem Vorgänger hat sich der Hersteller nicht gerade viel einfallen lassen.

Bis auf einige Details und die Farben kaum Unterschiede zum Vorgänger

Wie das iPhone 12 besteht auch das neue Smartphone aus vier Modellen: iPhone 13, iPhone 13 mini, iPhone 13 Pro, iPhone 13 Pro Max. Im Hinblick auf Design und Format fallen zwischen den beiden Handy-Generationen bis auf einige Details und die Farben tatsächlich kaum Unterschiede auf. 

Damit hat Apple seinen Kritikern eine Steilvorlage geliefert, die sich auf diversen Internetforen über den Entwicklungsminimalismus köstlich amüsieren. "Nix Neues, immer gleiches Design, was AMAZING präsentiert wird", schreibt ein erklärter Apple-Fan auf Twitter. "Aber dafür noch die gleichen SMS Töne seit 20 Jahren. Kotz."

"Und?", spottet ein zweiter Twitterer. "Wer hat sich das neue #iPhone 13 schon vorbestellt? Er hat jetzt schicke neue Farben." Auf YouTube schreibt ein Nutzer: "Sieht aus wie mein iPhone 12 pro". Ein User derselben Plattform sieht einen Vorteil in der vermeintlichen Design-Kapitulation Apples. "Ist doch gut, dann behalte ich mein 'altes' 12pro Max", schreibt er und meint offenbar: Wenigstens kann man sich das Geld sparen.

Memes verspotten die neue Serie

Nicht nur mit Worten, auch mit Memes und Bildmontagen wird gespottet. Auf Twitter teilte ein Nutzer das Bild eines Mannes in blau-weiß kariertem Hemd. Offenbar hat er ein neues Hemd geschenkt bekommen, es hat die gleiche Farbe und das gleiche Muster. Der Kommentar des Nutzers: "iPhone-12-Nutzer, die auf ein iPhone 13 umsteigen."

Eine Twitterin ein Foto gepostet, auf dem eine Frau auf einen Monitor schaut, wo sie angestrengt etwas zu erkennen versucht. "Das bin ich", scherzt die Nutzerin, "die einen Unterschied sucht zwischen dem iPhone 12 Pro Max und dem iPhone 13 pro max."

Ein Nutzer hat auf derselben Plattform ein Bild veröffentlicht, das die einzelnen Kamerasysteme der iPhones zeigt, angefangen mit Modell 11 bis 19. Der Unterschied besteht nur in der Anordnung der Komponenten. "Ist so ein iPhone-Ding", schreibt er.

In die gleiche Kerbe schlägt der folgende Twitterer: Er teilte ein Bild mit einem iPhone 12. Das Handy wird digital manipuliert, indem die Kameras neu angeordnet werden. Im letzten Schritt wechselt die Farbe von Rot zu Türkis. Fertig ist das iPhone 13. "Innovation at its best!!", Innovation in Reinkultur, meint der Nutzer.

Aber: Das iPhone 13 bekommt einen neuen Chip und mehr Speicherplatz

Trotz nachvollziehbarer Kritik darf Apple eines zugutegehalten werden: Technisch hat der Hersteller mit dem iPhone 13 durchaus einige Schritt nach vorne gemacht, wenngleich er die Telekommunikation damit nicht ein weiteres Mal auf den Kopf stellen wird. Die Smartphones haben mit dem A15 Bionic einen neuen Chip und bieten außerdem mehr Speicherplatz; das Spektrum reicht nun von 128 GB bis ein Terabyte.

Auch das Kamerasystem hat sich weiterentwickelt, die Weitwinkelkamera hat einen größeren Sensor, während die Telekamera mit einem dreifachen Zoom ausgestattet ist. Und mit der Funktion "Cinematic Mode" sollen professionellere Videoaufnahmen möglich sein, indem man etwa den Fokus schnell zwischen Vordergrund und Hintergrund wechselt.

Im Video: Gleich vier Modelle - Das kostet das neue iPhone 13

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.